Vom Bildschirm abfotografiert: Lothar Rolke hält seine Festschrift in den Händen.

Geheime Kommandosache! Unter diesem Motto stand eine kleine Online-Feierstunde aus Anlass der Verabschiedung von Professor Lothar Rolke (Hochschule Mainz) in den Ruhestand. Der Clou an der Sache: Viele ehemalige Weggefährten waren eingeladen und wussten Bescheid, nur Lothar Rolke selbst hatte keine Ahnung, was ihn erwartete. In der Annahme in einen gemeinsamen Onlinevortrag mit Jörg Forthmann, Agentur Faktenkontor, zu starten, fand Rolke sich am 23. April in einer Webkonferenz wieder, die in Gemeinschaftsarbeit von Lars Rademacher (Professor an der Hochschule Darmstadt) und Forthmann vorbereitet worden war.

Mit dabei waren unter anderem die Professoren Klaus Kocks (Hochschule Osnabrück) und Ulrike Röttger (Universität Münster), Jan Sass (Lautenbach & Sass), Bodo Kirf (Professor an der Hochschule RheinMain), Emilio Galli-Zugaro, langjähriger Kommunikationschef der Allianz SE und ebenfalls als Professor (Ludwig-Maximilians Universität München) tätig, und Volker Wolff, von 1995 bis 2014 Professor für Pressejournalismus am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Überraschend war für Rolke nicht nur die Webkonferenz zu seinen Ehren, sondern auch, dass Forthmann und Rademacher für ihn eine Festschrift mit Titel „Zwischen Wert und Wirkung – ein Brevier für Lothar Rolke“ vorbereitet hatten. Das Buch ist demnächst im Buchhandel erhältlich.

Ein weitere Überraschung: Volker Wolff hatte zu Ehren des frisch gebackenen Ruheständlers einen launigen Vortrag vorbereitet. Ein Zitat daraus: „Lothar Rolke ist für eine Hochschule etwas ganz Besonderes: Er ist ein unternehmerischer Wissenschaftler! Oder vielleicht doch ein wissenschaftlicher Unternehmer? Die Antwort ist Ansichtssache, für mich steht allerdings fest, dass Lothar Rolke in ganz ungewöhnlich engagierter Art Wissenschaft und Unternehmergeist verbindet. So habe ich ihn in den gemeinsamen Mainzer Jahren kennen- und schätzen gelernt.“

Sehr schön auch der Auszug aus der Laudatio von Emilio Galli-Zugaro: „Edward Bernays, Arthur Page und Albert Oeckl erschienen mir neulich im Traum. Ich bat sie um Inspiration und ob sie mir einen Wunsch erfüllen könnten. Ich wäre gerne besser als ich jetzt bin und ob sie mir einen Tipp geben könnten. Sie antworteten unisono ‘You are just perfect, dear Lothar’. Da sagte ich: ‘But I’m Emilio, not Lothar!’ ‘Oh’, antworteten sie unisono. ‘We don’t know who you are but if you meet Lothar, tell him, he’s just all we could have wished for…’”

Kurzum: Sämtliche Überraschungen gelangen, Rolke hatte von all den Vorbereitungen nichts mitgekriegt. Umso größer war seine Freude, die er allen Teilnehmern gegenüber zum Ausdruck brachte.

Nach einem Vierteljahrhundert in Lehre und Forschung an der Hochschule Mainz hat Professor Lothar Rolke, dort zuständig für BWL und Unternehmenskommunikation, am 1. März 2020 seinen Ruhestand angetreten. Rolke war lange Zeit der einzige Professor im deutschsprachigen Raum, der Unternehmenskommunikation/PR im Rahmen eines klassischen BWL-Studiums lehrte.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal