Die Ergebnisse der news aktuell Weihnachtsumfrage. (© obs / news aktuell)

Für die deutschen Kommunikationsfachleute ist die Vorweihnachtszeit überwiegend eine entspannte Zeit. Wenn beruflicher Stress ansteht, dann vor allem auf Grund zusätzlicher Aufträge, Jahresanalysen und Vorbereitungen für das kommende Jahr. Dies ergab eine aktuelle Weihnachtsumfrage der dpa-Tochter news aktuell, Hamburg, und des Berliner Meinungsforschungs-Start-up Civey. An der Umfrage haben 400 Fachkräfte aus Kommunikation, PR und Medien teilgenommen.

Demnach geben knapp ein Drittel der Befragten an, dass sie die Vorweihnachtszeit als eher besinnlich bis sehr besinnlich empfinden (31 %). Für wiederum ein Drittel sind die Wochen im Dezember sowohl besinnlich als auch stressig (33 %). Nur jeden vierten PR-Profi belastet die Vorweihnachtszeit: So sagen 26 Prozent der Befragten, dass sie (viel) Stress empfinden. Frauen verbinden mit der Vorweihnachtszeit dabei deutlich mehr Besinnlichkeit als Männer (35 zu 24 %).

Job-Stress vor Weihnachten durch höheres Auftragsvolumen, Jahresauswertung und Vorausplanung

Was sind die Ursachen, wenn es im Job vor Weihnachten doch viel wird? An erster Stelle der beruflichen Stressfaktoren nennen die Umfrageteilnehmer ein erhöhtes Auftragsvolumen und die anstehenden Analysen und Auswertungen der letzten zwölf Monate. So gibt jeder fünfte Befragte an, dass mehr berufliche Aufträge ebenso wie Jahresanalysen und die Auswertung der KPIs zu erhöhtem Druck in der Weihnachtszeit führen (jeweils 20 %). Fast genauso viele PR-Profis geraten unter Stress durch Vorbereitungsaufgaben für das Folgejahr (19 %). Hingegen setzt es nur jeden zehnten Befragten unter Druck, Geschenke für Geschäftspartner und Kunden zu besorgen (11 %). In diesem Punkt gibt es wieder einen signifikanten Unterschied bei den Geschlechtern: Männer stressen berufliche Weihnachtsgeschenke um einiges mehr als Frauen (18 zu 6 %).

Must-Have: Adventskranz und Adventskalender / Unbeliebt: Geschenke besorgen

Doch was verbinden PR-Profis jenseits vom Job mit der Vorweihnachtszeit? Was darf auf keinen Fall fehlen, was würden sie hingegen am liebsten vernachlässigen? Unverzichtbar für 44 Prozent der Befragten ist der Adventskranz beziehungsweise der Adventskalender.

Insbesondere für die PR-Youngster spielen diese typischen Weihnachtsbräuche eine große Rolle. Für 65 Prozent der unter 30-Jährigen dürfen Kranz und Adventskalender nicht fehlen. An zweiter Stelle der Must-haves in der Vorweihnachtszeit stehen der Weihnachtsmarkt und die Weihnachtsfeier: Für jeden dritten Umfrageteilnehmer sind diese Dezember-Events unverzichtbar (36 %). Bei den unter 30-Jährigen sieht das sogar jeder Zweite so (50 %).

Für entbehrlich halten die Befragten hingegen Weihnachtstress (40 %). Auf dem zweiten Platz landet "Geschenke besorgen" – für jeden vierten Kommunikationsprofi ein leidiges Thema (26 %). Am wenigsten verzichten würden die Befragten hingegen auf die Familie und die Weihnachtsbäckerei. Nur magere neun Prozent geben an, dass sie sich den Besuch der Verwandtschaft gern ersparen würden, acht Prozent legen keinen Wert auf Plätzchen und Co.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal