Am 14. und 15. November treffen sich nunmehr zum dritten Mal CSR-Experten und Kommunikatoren in Osnabrück zum 3. Deutschen CSR-Kommunikationskongress, um über zentrale Aspekte der Verantwortungskommunikation zu diskutieren. Die Statements beteiligter Referenten und Organisatoren zeigen, dass das Thema CSR-Kommunikation durch Licht und Schatten geprägt ist. In Interviews mahnen sie mehr Glaubwürdigkeit und ernsthafteres CSR-Engagement an.

Der ehemalige Chefredakteur des „manager magazin“ und Herausgeber des Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ Arno Balzer attestiert einem Teil der Unternehmen eine gewisse Ernsthaftigkeit im Umgang mit CSR, beklagt aber, dass es noch immer zu viele gebe, denen CSR schlicht gleichgültig sei.
Markus Große Ophoff, Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, macht sogar Überforderung im Umgang mit den Klimaaktivisten aus: „Wurde früher in der Kommunikation häufig davor gewarnt, dass man die Zielgruppe nicht überfordern solle, so sind heute eine Reihe von Multiplikatoren, Kommunikatoren und Unternehmensvertretern fachlich deutlich überfordert, wenn Sie in den Dialog mit wissenschaftlich hervorragend vorbereiteten Kindern und Jugendlichen von Fridays for Future treten.“ und fordert: „Kommunikation (und Unternehmenshandeln) muss deutlich glaubwürdiger und ernsthafter werden.“

Ein etwas positiveres Bild zeichnet Katrin Wippich, Projektmanagerin des Kongress-Partners B.A.U.M. und Mitarbeiterin im Vorbereitungsteam der Tagung. Sie sagt: „Unserer Erfahrung nach ist der Mittelstand sehr aktiv in Sachen Nachhaltigkeit, benutzt aber oft nicht das Etikett CSR dafür. Eine Bündelung der Maßnahmen und eine stärkere strategische Ausrichtung, begleitet von einer professionellen CSR-Kommunikation, würden manchen Unternehmen helfen, sich besser aufzustellen.“

Hier Hilfestellung zu leisten, best practice anschaulich zu demonstrieren sowie Gelegenheit zu geben, sich mit Kolleginnen und Kollegen im CSR- und CSR-Kommunikationsbereich im offenen Erfahrungsaustausch zu vernetzen, ist das Anliegen des 3. Deutschen CSR-Kommunikationskongresses. Alle Informationen zum Kongress sowie die kompletten Interviews mit den Referenten und finden Sie unter www.csr-kongress.de.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal