Die gemeinsam mit dem „PR-Journal“ geplante GPRA-Roadshow macht Halt in Lingen.

Die Diskussion um die Wertigkeit des Traineeships in Agenturen geht weiter. Braucht es diese Ausbildung nach dem Studium? Wieso sollten Absolventen eines Master-Studiums nicht gewappnet sein für den Direkteinstieg? Und was bedeutet es denn letzten Endes, „Berater zu sein“? Die vom „PR-Journal“ initiierte Roadshow der Gesellschaft führender Kommunikationsagenturen (GPRA) hat am 11. Juni seinen vierten Halt bei den Kommunikationsmanagement-Studierenden am Campus Lingen (KommunikOS). GPRA-Präsidentin Christiane Schulz wird vor Ort sein.

„In Anbetracht der ausdifferenzierten Studieninhalte und tiefgehenden Praxiserfahrungen in der Zeit bis zum Abschluss, fragen sich die Studierenden, was ihnen konkret fehlt, um als Berater einzusteigen“, sagt Eike Dalhoff, Vorstandsvorsitzender bei KommunikOS. „Fehlende Erfahrung können wir als Pauschalargument für eine bis zu zwei Jahre dauernde zusätzliche Ausbildung so nicht stehenlassen.“

„Tatsächlich fehlt es an einer transparenten Auskunft über das Jobprofil eines PR- oder Kommunikationsberaters“, räumt Schulz ein. „Dieses müssen und wollen wir besser vermitteln und mit Praxisbeispielen konkretisieren. Und wir möchten auch zeigen, inwiefern das Traineeship die Berufseinsteiger für dieses Profil ergänzend zum Studium und der ersten Praxiserfahrung qualifiziert.“ Sie hatte im letzten Jahr mit ihrem Kommentar im PR-Journal zum „Wert von Berufseinsteigern“ die emotionale Debatte um Ausbildungsinhalte ausgelöst – und bringt sich auch im Rahmen der Roadshow aktiv ein, um den Dialog mit den Studierenden weiter zu führen.

„Wertschätzung beginnt meines Erachtens schon beim Miteinander-Reden“, sagt Thomas Dillmann, Chefredakteur des „PR-Journals“ und Keynote-Speaker. „Ich freue mich auf das direkte Zusammentreffen von GPRA und Studierenden, denn nur so können beide Seiten füreinander ein besseres Verständnis entwickeln.“

Zugesagt haben Orca van Loon, Insignis, Faktor 3 und Havas PR. Los geht es am 11. Juni, 16 Uhr im Medienlabor am Institut für Kommunikationsmanagement in Lingen. Interessierte sind herzlich eingeladen – KommunikOS bittet um Anmeldung via Facebook.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal