Frauen und Männer setzen für ihre Karriere andere Schwerpunkte. (Quelle: news aktuell / Sebastian Könnicke)

Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ergab der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor, beide Hamburg. An der Umfrage haben im März 2019 510 deutsche Fach- und Führungskräfte der PR teilgenommen. Um ihre Karriere voranzutreiben besuchen Frauen öfter Fortbildungen und wechseln schneller den Arbeitgeber als Männer. Andersherum sind Männer eher bereit zu mehr Überstunden und Dienstreisen.

Knapp drei Viertel der befragten Frauen sagen, dass ihnen ihre Karriere wichtig beziehungsweise sehr wichtig ist (72 %). Bei den Männern meint das nur gut jeder Zweite (57 %). Was die Zugeständnisse für die Karriere betrifft, driften die Aussagen der weiblichen und männlichen Umfrageteilnehmer zum Teil stark auseinander. So zeigen Frauen mehr Bereitschaft für zusätzliche Fortbildungen (91 Prozent) als Männer (81 %). Auch würden sie für ihre Karriere öfter den Arbeitgeber wechseln (72 Prozent) als ihre männlichen Kollegen (61 %).

Männer hingegen sind eher bereit, für ihre Karriere mehr Stunden in der Woche zu arbeiten (60 %), Frauen machen bei einer höheren Wochenarbeitszeit weniger Kompromisse (44 %). Auch bei dem Thema Dienstreisen gehen die Meinungen von Männern und Frauen auseinander. Gut jeder zweite Mann nimmt für seine Karriere viele Dienstreisen in Kauf (56 %), bei den Frauen sind nur 44 Prozent dazu bereit.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal