Die gemeinsam mit dem „PR-Journal“ geplante GPRA-Roadshow macht Halt in Münster

Ein Traineeship als Zeichen der Wertschätzung gegenüber Berufseinsteigern? Diejenigen, die ein solches Traineeship in einer Agentur absolviert haben, sehen das durchaus so. Andere, die über diese Art des Berufseinstiegs in die PR- und Kommunikationswelt erst nachdenken, fremdeln mit der Vorstellung, nach einem langjährigen Studium noch diese Art von Ausbildung durchlaufen zu müssen. Eines von mehreren spannenden Themen für den Besuch der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) bei der Studierendeninitiative campus relations am 26. April in Münster liegt also auf dem Tisch.

Nach dem gelungenen Auftakt zur Roadshow der Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) in Hannover geht der Dialog mit den Studierenden nun in Münster weiter. Das „PR-Journal“ lädt am 26. April zum Austausch mit campus relations, der Studierendeninitiative für Public Relations an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

„Wir haben die Debatte natürlich bislang interessiert verfolgt und freuen uns auf den direkten Austausch“, sagt Charlotte Möller, Vorständin bei campus relations. „Die Studierenden interessieren sich vor allem für den Einstieg in die Branche. Was bedeutet ein Traineeship in den verschiedenen Agenturen? Wie sehen Programme aus? Welche Einstiegsmöglichkeiten gibt es noch? Und wie geht es danach idealer Weise weiter?“

„Spannend wird es, das Thema Traineeship in den Kontext der Wertschätzungsdebatte zu heben“, sagt Thomas Dillmann, Chefredakteur des „PR-Journals“ und Keynote-Speaker. „Da spielen dann auch die Gehaltsdiskussion und die Analyse von konkreten Partizipationsmöglichkeiten während eines solchen Traineeships eine wichtige Rolle.“

„Wir möchten zeigen, dass das Traineeship als eine Form des Einstiegs in Agenturen Berufsanfängern ohne weitreichende Praxiserfahrung einen echten Mehrwert bietet. Sie lernen dort in einem geschützten Raum, wie sie ihr theoretisches Wissen anwenden, und können gleichzeitig herausfinden, in welche Richtung sie sich innerhalb der Agentur weiterentwickeln“, sagt Jelena Mirkovic, Mitglied des Präsidiums der GPRA.

Zugesagt haben bislang unter anderem Segmenta Communication, Ogilvy Germany, Ketchum Pleon und Koob. Los geht es am 26. April, 12 Uhr am Bispinghof in Münster. Interessierte sind herzlich eingeladen – campus relations bittet um Anmeldung per Mail.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal