Buzzrank Social-Media-Monitoring (Foto: dpa)

Die Deutsche Presse-Agentur, Hamburg, übernimmt den Social-Media-Monitoring-Service der BuzzRank GmbH mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, ein einfaches und tragfähiges Social-Media-Monitoring-Tool zu entwickeln. Seither erfasst BuzzRank Diskussionen, Trends und Meinungen im Social Web und liefert Daten und Analysen. Redaktionen, Unternehmen und politische Institutionen können ab sofort auf diesen Monitoring-Service von dpa zugreifen. Buzzrank-Gründer und Digitalexperte Björn Ognibeni wird als Berater die Markteinführung begleiten.

Mit der Übernahme von Buzzrank will die Deutsche Presse-Agentur ihre redaktionelle Expertise mit einer flexiblen und zukunftsweisenden Monitoring-Technologie kombiniert. Buzzrank wertet Twitter, Facebook, Google+, Instagram und YouTube aus. Zusätzlich werden Blogs und Diskussionsforen nach Stichworten, Hashtags oder Wortkombinationen durchsucht. Neben umfangreichen Trefferlisten liefert Buzzrank wertvolle Informationen zu Kontaktpotenzial, Wortvergleichen und Sentimentverteilung.

Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Björn Ognibeni wird unter dem Dach der dpa als Berater an der Weiterentwicklung von Buzzrank mitarbeiten und seine Erfahrung und seine Expertise in das Neugeschäft einbringen. Produktmanager Sebastian Raabe, der bereits für den Bereich dpa-Select verantwortlich ist, steuert künftig auch Buzzrank. Aktuell besteht für Beta-Kunden die Möglichkeit, zu besonderen preislichen Konditionen die nächsten Entwicklungsschritte von Buzzrank mitzugestalten. Die Übernahme von Buzzrank ist seit dem 1. August wirksam.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal