Von links: Thorsten Beckmann (Achtung! CFO), Jan Pikull (Mitgründer Achtung! Happens) und Mirko Kaminski (Achtung! CEO). (Foto: Achtung)

Die Agenturfamilie von Achtung! wächst weiter und gründet gemeinsam mit Jan Pikull nun Achtung! Happens – eine „Agentur für außergewöhnliche Markenerlebnisse“. Die neue Agentur nimmt bereits am 1. Oktober ihre Arbeit in Hamburg auf. Jan Pikull war in den vergangenen zwölf Jahren als geschäftsführender Gesellschafter von unite tätig – einer Agentur für „Entertaining Cooperative Marketing“ – und dort für Marken wie Geldermann, Mumm & Co., Bahlsen und Lavazza Deutschland.

Mit der Idee Marken auf bemerkenswerte Weise erlebbar zu machen, startet Pikull jetzt auf der Achtung! Gründerinnen- und -Gründer-Plattform. Darüber führen bereits Babette Kemper (Achtung! Mary), Felicia Mutterer (Achtung! Broadcast), Christina Starke (Achtung! Neo), Tim Voigt (Achtung! Alive) und Simeon Atkinson (Achtung! InnoHealth) zuvor gemeinsam mit Achtung! gegründete Agenturen. Sie halten als geschäftsführende Gesellschafterinnen und Gesellschafter dabei stets in höherem Maße Anteile an ihrer eigenen Agentur. Vorteil dieser gemeinsamen Gründung ist dabei immer, dass die Mitgründer ihre Expertise, ihre Persönlichkeit und ihr Netzwerk einbringen, während Achtung! alles andere stellt, unter anderem Marke, Kapital, Ausstattung, Kommunikation und Shared Services wie HR, IT, Buchhaltung, Controlling.

Jan Pikull: „Ich möchte meine bisherige erfolgreiche Arbeit jetzt in einem größeren Rahmen wirksam werden lassen und für Unternehmen umfassende Plattformen zur Markeninszenierung kreieren. Achtung! ist dafür als Partner meine erste Wahl.“ Anfang Oktober werden bereits erste Kunden mit Achtung! Happens starten. Das Team um Jan Pikull wird dafür gerade zusammengestellt.

Mirko Kaminski, CEO von Achtung!: „Jan und Achtung! Happens ergänzen das Achtung-Angebot perfekt. Inmitten von Digitalisierung, Streaming und zunehmender Bildschirmzeit wächst bei uns Menschen die Sehnsucht, Besonderes zu erleben. Jan und Team lassen das passieren und schaffen dafür die richtigen Bühnen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal