Das Geschäftsführungsduo Meike Grisson und Christian Josephi setzt künftig vor allem auf Wertekommunikation. (Foto: thepublic)

Die 2005 als selbständige PR-Unit der Panama Werbeagentur gestartete Stuttgarter Agentur hat sich im Januar 2023 einen neuen Namen gegeben: thepublic | Wertekommunikation. Der neue Name und das Logo sollen PR und eine auf Werte ausgerichtete Kommunikation in den Fokus nehmen. Gemeint ist dabei einerseits eine wertebasierte Zusammenarbeit im Team der Agentur und mit den Kunden von thepublic. Wertekommunikation soll aber andererseits auch die Strategie beschreiben, Werte von Unternehmen und Marken gegenüber Medien, Stakeholdern und public audiences sichtbar zu machen und glaubwürdig zu vermitteln.

Christian Josephi gründete die PR-Agentur im Mai 2005 gemeinsam mit der Panama Werbeagentur. Seit 2016 ist Meike Grisson als zweite geschäftsführende Gesellschafterin dabei. Sie startete 2009 als Volontärin. Ihren Namenswechsel jetzt begründen die Beiden so: „Wir schaffen Öffentlichkeiten – und das schon seit 2005. Jetzt heißen wir auch so. Außerdem werden wir 2023 volljährig. Wir sind jetzt seit 18 Jahren erfolgreich am Markt. Da ist es Zeit für eine eigene Identität, einen eigenen Namen.”

Mit vierzehn Beraterinnen und Campaign Managern realisierte die Stuttgarter Agentur 2022 einen Nettoumsatz von über 1,3 Millionen Euro. Über 60 Prozent ihrer Umsätze erzielt die inhabergeführte Agentur mit internationalen Kunden. Das thepublic-Team spricht und arbeitet täglich in vier Sprachen.

Die Agentur plant in diesem Jahr, sein Leistungsportfolio in den Bereichen Media Relations und PR, Krisenprävention und -kommunikation sowie Influencer-Marketing und Social Communications weiter auszubauen. Das wird nur mit zusätzlichen Consultants möglich sein. Die Agentur thepublic setzt auf eine Arbeits- und Vertrauenskultur. Nach eigenen Angaben sind alle Prozesse digitalisiert und New Work zu 100 Prozent umgesetzt. Alle im Teammitglieder können täglich frei ihren Arbeitsort und ihre Arbeitszeit bestimmen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal