Marcell Haag (Foto: Marco Stirn)

Marcell Haag (38), bis Ende August Pressesprecher der Lufthansa-Tochter AirPlus International, hat sich als Berater selbstständig gemacht. Schwerpunkt ist die Kommunikationsberatung von Unternehmen in wirtschaftlichen Veränderungsprozessen wie Transformation und Change. Das Ziel Haags ist es, seine Kunden während der Change-Prozesse bei allen Anspruchsgruppen optimal und zielgerichtet darzustellen, um so den gewünschten Wandel zu beschleunigen, die Reputation zu stärken und den Geschäftserfolg zu sichern.

Marcell Haag ist ausgebildeter Wirtschafts- und Finanzredakteur war seit April 2019 für die Lufthansa-Tochter AirPlus tätig und hat das Unternehmen als Pressesprecher durch die Coronapandemie und eine IT-Transformation geführt. Zuvor war er beim Genossenschaftsverband – Verband der Regionen beschäftigt, wo er unter anderem ebenfalls als Pressesprecher tätig war und Mitgliedsunternehmen wie Volks- und Raiffeisenbanken sowie Firmen aus den Bereichen Gewerbe und Landwirtschaft bei Veränderungsprozessen und Krisen beraten hat. Haag volontierte bei der „Financial Times Deutschland“ (FTD) und den damaligen Schwesterpublikationen „Capital“, „Impulse“ und „Börse Online“ und war dort anschließend als Redakteur tätig. Nach dem Ende der „FTD“ wechselte er zum „Platow Brief“, bevor er zum Genossenschaftsverband kam.

Seit 1. September konzentriert er sich nun auf seine Selbstständigkeit als Kommunikationsberater, die er zuvor bereits seit Mai nebenberuflich aufgebaut hat. „Wir leben in einer Welt voller Veränderungen. Unternehmen haben viele Herausforderungen zu meistern und passen sich entsprechend an die veränderten Bedingungen an. Dabei nimmt Kommunikation im Veränderungsprozess eine erfolgskritische Rolle ein. Schließlich sollten sowohl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Kunden, Lieferanten, Partner und die breite Öffentlichkeit entsprechend mitgenommen werden“, erklärt Haag.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal