Hubertus Väth will NewMark ab 2023 eine neue Struktur geben und sie von einem eigentümergeführten Unternehmen zu einer Partnerschaft von Experten in Sachen Kommunikation machen.

1997 von Hubertus Väth gegründet, kann die Kommunikationsberatung NewMark inzwischen auf 25 Jahre am Markt zurückblicken. Entstanden in enger Verbundenheit mit dem Finanzplatz Frankfurt am Main und seinen Banken hat die auf Finanzkommunikation fokussierte Agentur in den zurückliegenden zweieinhalb Jahrzehnten zahlreiche nationale und internationale Mandate betreut, einen Großteil davon über viele Jahre. Rund 30 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zahlreiche spezialisierte „Freie“ sind nach Angaben der Agenturführung die „Garanten für die seit der Gründung hohe Qualität der Dienstleistungen“. Diese reichen von der strategischen Beratung von Unternehmen und Führungspersönlichkeiten bis hin zur operativen Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen im Auftrag der Kunden.

Im Bereich Asset Management hat die Agentur seit vielen Jahren ihren Schwerpunkt. Sie erbringt internationale Media Relations und umfassende Marketingservices für Finanzdienstleister sowie ESG-, Investoren- und Kunden-Kommunikation. Weiter ausgebaut werden soll in den kommenden Jahren die Kapitalmarkt-, Krisen- und Transaktionskommunikation von Unternehmen sowie das Social-Media-Angebot. Seit 2008 betreibt NewMark zudem die Geschäftsstelle von Frankfurt Main Finance, der Stimme des wichtigsten deutschen Finanzplatzes.

Anlässlich der Jubiläumsfeier mit zahlreichen Kunden, Medienvertretern, den Mitarbeitern sowie weiteren Freunden und Unterstützern äußerte sich Hubertus Väth auch zur Zukunft der Agentur. „Um NewMark fit zu machen für die nächsten 25 Jahre sind wir unter dem Label ‚Next Generation NewMark‘ dabei, die Agentur auf breitere Füße zu stellen. Dafür geben wir uns ab 2023 eine neue Struktur und werden uns von einem eigentümergeführten Unternehmen zu einer Partnerschaft von Experten in Sachen Kommunikation wandeln, die keine Wünsche offenlässt.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal