Ulrich Roth (l.), Gründer und Geschäftsführer bei follow red, und Björn Borg, Group Head eines Eventteams, haben das Konzept entwickelt. (Fotos: follow red)

Die Zukunft ist grün – das findet auch die Stuttgarter Event- und PR-Agentur follow red. Für eine ganzheitliche Veränderung im Veranstaltungsbereich bieten die Eventexperten ihren Kunden ab sofort das „Change2Green-Konzept“ für nachhaltige Events an. Mit einem Fokus auf CO2-Reduzierung und Kompensation sind die „Green Events“ von follow red ein ganzheitliches Konzept, das gleichzeitig dem Wunsch vieler Unternehmen nach einem umweltfreundlicheren Handeln in allen Bereichen begegnet. Damit begibt sich die Agentur auf den Weg in eine nachhaltigere Zukunft für die Kommunikations- und Eventbranche.

Die Kommunikationsagentur follow red aus Stuttgart hat das „Change2Green-Konzept“ für nachhaltige Veranstaltungen entwickelt, durch das Events klimaneutral organisiert werden können. Der 360°-Ansatz des Konzepts beinhaltet unterschiedliche Strategien, um den CO2-Ausstoß in der Vorbereitung, Umsetzung und Kommunikation der Events zu reduzieren und die verbleibenden Emissionen durch Klimaschutzprojekte zu kompensieren. Ein zertifizierter Partner errechnet die CO2-Emissionen, die für eine geplante Veranstaltung aufkommen werden. Dieser Wert bildet den Ausgangspunkt, auf dessen Basis die Eventteams bei follow red ein individuelles Nachhaltigkeitskonzept für den Kunden entwickeln und die Umweltauswirkungen der Veranstaltung analysieren und reduzieren. Von papierlosen Einladungen über die Anreise der Gäste bis hin zur Menüauswahl – mit dem Change2Geen-Konzept bietet follow red seinen Kunden vielfältige Möglichkeiten, ihre Veranstaltungen nach den eigenen Wünschen und Werten umweltfreundlich auszurichten. Denn: Die Umweltbelastung eines Events mit 5.000 Gästen kann schnell bis zu 200 Tausend Tonnen CO2-Emissionen betragen.

„Überall, wo es uns möglich ist, versuchen wir Maßnahmen zu ergreifen, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Das geht von der Locationauswahl über den Transport bis hin zum Catering“, sagt Björn Borg, Group Head eines Eventteams bei follow red und Mit-Initiator des Konzepts. „Wir hinterfragen unter anderem Locations, Hotels und Dienstleister, welche Maßnahmen sie selbst im Bereich Nachhaltigkeit ergreifen – um nur einen Ansatz zu nennen. Oder wenn es eine gute ÖPNV-Anbindung oder einen Shuttleservice gibt, müssen nicht alle Gäste mit dem Auto kommen. Das ist nur ein Beispiel, wie an vielen Stellschrauben gedreht werden kann.“ Damit rückt die Kommunikationsagentur schon bei der Konzeption und Planung einer Veranstaltung die Nachhaltigkeit in den Fokus. Die Emissionen, die nicht vermieden werden können, werden in Zusammenarbeit mit einem zertifizierten Klimaschutzpartner kompensiert, erklärt Björn Borg: „Da gibt es viele unterschiedliche Projekte, die über das klassische Pflanzen von Bäumen hinausgehen und einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.“

follow red bemüht sich mit dem Change2Green-Konzept nicht nur um mehr Umweltbewusstsein in der Eventbranche, sondern hofft auch auf eine Signalwirkung: So können Unternehmen mit ihren Veranstaltungen als gutes Beispiel vorangehen und damit ein gesellschaftspolitisches Zeichen setzen. Diesen Anspruch an ein nachhaltigeres Handeln stellt follow red auch an sich selbst. „Wir gehen Schritt für Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Laufend optimieren wir grundlegende Bereiche und verändern sie in unserem Arbeitsalltag“, sagt Ulrich Roth, Gründer und Geschäftsführer von follow red. „Als Eventexperten mit 35 Jahren Erfahrung sehen wir uns in der Verantwortung, auch in Sachen Nachhaltigkeit immer wieder neue Ideen und Event-Konzepte für unsere Kunden zu entwickeln.“ Mit dem Change2Green-Konzept will follow red neue und bestehende Kunden dazu inspirieren, sich gemeinsam schrittweise in eine grünere Zukunft zu bewegen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • IST-Hochschule: Digitale Sprechstunde für Master-Interessierte

    Unter dem Titel „Master-Studium? Ask me anything!“ können sich Interessenten in einer digitalen Sprechstunde der IST-Hochschule für Management, Düsseldorf, am 21. Februar kostenfrei beraten lassen....

  • Instinctif Partners will auch 2022 weiter wachsen

    Die Kommunikationsberatung für Finanzen, Wirtschaft und Politik, Instinctif Partners, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück. An den nationalen Standorten Köln, Frankfurt am Main, München und...

  • AIKA trauert um Gründungsmitglied Oliver Horst

    Die „Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen“ (AIKA, Bonn) trauert um eines ihrer Gründungsmitglieder: Oliver Horst (Foto © AIKA/ Bonn), Inhaber der Kölner Werbeagentur „tsitrone medien“,...

  • PRCC baut Account Management weiter aus

    Julian Kuchta (30, Foto), Marketingfachmann und Kommunikator, wird neuer Mitarbeiter im Account Management bei der PRCC Personalberatung in Düsseldorf. Kuchta hat Wirtschaftspsychologe studiert und...

  • LPRS über die Kunst der Kampagnenarbeit

    Der Begriff Kampagne ist wohl schon jedem in der Kommunikationsbranche mindestens einmal über den Weg gelaufen und doch wirkt der Begriff immer ein wenig schwammig und schwer greifbar. Susan...