Das Management Board der Agentur PIO mit (v.l.n.r.) Katja Warmann, Kathleen Vogel, Nerses Chopurian, Benedict Rehbein, Kerstin Reißig, Alexander Witt.

14 Jahre nach der Gründung der Agentur hat sich die pioneer communications GmbH, Leipzig, nach eigenen Angaben „neu erfunden“. Aus der alten Marke wird nun „PIO – What matters?“ – die Kommunikationsagentur, die nachfragt. Mit der neuen Marke geht auch ein neues Selbstverständnis einher: Künftig wollen die PIO Berater an den drei Standorten noch stärker diejenigen Unternehmen begleiten, die unsere Welt ein wenig besser machen – und ihnen die bestmögliche Kommunikation dafür liefern. Mit der Grundfrage „What matters“ beginnt damit künftig jede Konzeption – um herauszufinden, worauf es wirklich ankommt.

PIO Logo S W 2021Die neue Website leuchtet und kommt doch mit wenigen Farben aus: Cyan, Magenta, Yellow, Key (Schwarz), die Grundfarben des modernen Vierfarbdrucks, mehr braucht der neue Markenauftritt von PIO nicht: „Wir haben uns im Corporate Design konsequent an unsere neue Ausrichtung gehalten. Deshalb konzentrieren wir uns auch in der Farbauswahl und dem Gesamtauftritt darauf, worauf es wirklich ankommt,“ erklärt Alexander Witt, Gründer und Geschäftsführer von PIO. Klare Linien, reduzierte Farben und ein Fokus aufs Wesentliche: Damit passt das äußerliche Design zur gesamthaften Neuausrichtung der Agentur, die seit heute auch sichtbar ist.

Hinter den Kulissen sei die Neugestaltung der Agentur bereits seit über einem Jahr im Gange, wie Witt betont: „Zu unserem Sommer-Offsite 2020 haben wir uns erstmals damit auseinandergesetzt, wie sich die Welt verändert und welche Rolle uns als Kommunikatoren dabei zufällt. Schon da haben wir unser Team gefragt, wie unsere Agentur der Zukunft sein muss, wohin unsere Reise als Dienstleister und Arbeitgeber geht. Und dann haben wir einfach begonnen.“ Seitdem haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Managementboard in verschiedenen Arbeitsbereichen an der Neuorientierung gefeilt und ein neues Selbstverständnis entworfen, das die Agentur künftig begleiten und inspirieren soll: den Fokus auf das Wesentliche in einer immer unübersichtlicheren Welt zu richten. Die Einfachheit im Ergebnis, die aber komplexes Wissen im Entstehungsprozess erfordert. Der Fokus auch auf die 80 Mitarbeiter der Agentur und ihre Bedürfnisse als Erfolgsgarant – und die Auswahl der passenden Kunden mit gleichen oder ähnlichen Wertvorstellungen wie die von PIO.

So unterstützt die Agentur immer häufiger jene Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen zu einer offenen, fortschrittlichen Gesellschaft beitragen und Innovationen in den Alltag bringen. Das waren zuletzt die Initiative "Green Talents" des BMBF, die voll digitale Versicherungsplattform Cherrisk und das deutsche Industriekonsortium für Quantencomputing Qutac. Vor Kurzem konnte PIO auch die Neukunden Vässla und Tier bekannt geben und die eigene Expertise im Bereich Mobility stärken. Für jeden dieser Kunden setzen sich die Teams und Spezialisten innerhalb der Agentur je nach Anforderung neu zusammen, eine agile Arbeitsweise und damit auch die Loslösung von Zeit- und Ortsvorgaben ist daher gesetzt. Auf diese Weise hat PIO bereits die vergangenen 18 Monate gut gemeistert und jeder konnte sich auf die eigentliche Arbeit konzentrieren, sowohl vor Ort als auch remote.

Künftig werden die Berater unter der neuen Marke auftreten und auch die Herangehensweise an Kundenprojekte nochmals neu aufsetzen. So steht zum Beginn jetzt immer die Frage: What matters? Worauf kommt es wirklich an?


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal