IKmedia-Geschäftsführer Oliver Schielein.

Die Agentur IKmedia aus Schwaig bei Nürnberg feiert in diesen Tagen ihr 25-jähriges Bestehen. Von Beginn an hat sich die Kommunikations-Agentur auf den Automotive-Bereich spezialisiert. Das hat sich ausgezahlt, gilt das Unternehmen doch heute als entsprechend erfahren und etabliert. Zum Portfolio zählen PR, Mediaplanung, Eventmanagement, Content-Erstellung und Marketingmaßnahmen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich viel fachliches Know-how und ein weit verzweigtes Kontaktnetzwerk angesammelt. Im Mittelpunkt der aktuell acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen stets die Kunden, in enger Abstimmung mit ihnen wird abgewogen, mit welcher Kombination aus Pressearbeit, Mediaplanung oder Events sich die relevanten Zielgruppen am besten erreichen lassen.

Im Agenturalltag geht es dabei um B2B-Themen genauso wie um emotionalen Motorsport oder „coole“ Tuningprodukte. Mit ihrer Expertise konnte sich die fränkische Agentur aber auch andere interessante Themenfelder erschließen: etwa Lifestyle, Tourismus oder Sport. Selbst in der Corona-Krise hat das Team um Geschäftsführer Oliver Schielein viel zu tun: „Gute Kommunikation war schon immer ein Game Changer. Nie aber war es so wichtig, ein kommunikatives Ausrufezeichen zu setzen! Schließlich fallen Messen und andere Live-Events wie Sport oder Motorsport weitgehend aus oder finden ohne Publikum statt.“

Vom Supercopa zur eigenen Elektrokart-Rennserie

Auch im Motorsport ist IKmedia eine feste Größe. Ein wichtiger Meilenstein war die ganzheitliche Leitung der Serie Seat Leon Supercopa – sowohl organisatorisch und strategisch als auch in puncto Vermarktung und Media Relations. Vor diesem Hintergrund gelang es, 2018 die weltweit erste High-Performance Elektro-Kart-Meisterschaft DEKM an den Start zu bringen, deren Promoter IKmedia ist.

Als wertvoll erwiesen sich dabei auch die Erfahrungen aus den Breitensport-Aktivitäten für die Toyota Motorsport GmbH. 2021 ist IKmedia für viele große Namen der Branche tätig: etwa die Fahrzeugveredler ABT Sportsline und Sportservice Lorinser, die Fahrwerkmarke Bilstein, den Reifenhersteller Yokohama, Rameder – Europas größter Anbieter von Anhängerkupplungen – und das Projekt „Held der Straße“ von Goodyear Dunlop.

Weitere Kunden sind aktuell noch der Displayschutz-Anbieter Displex, der Motorsport Club Nürnberg (MCN) und der Hersteller von Spezialpolituren polyWatch. Für die Unternehmensgruppe Theo Förch GmbH & Co. KG übernimmt IKMedia auch immer wieder einzelne Projekte.

„Die Zusammenarbeit mit uns soll eng, unkompliziert und zeitsparend ablaufen. Unser Team ist mit unseren Kunden gut vertraut und steigt auch mal tiefer in die Technik ein“, so Schielein. PR, Mediaplanung und Events sollen dabei immer optimal aufeinander abgestimmt werden, um bestmögliche Synergien zu erzielen – das ist der Anspruch. Der Agenturleiter sieht beste Chancen, auf diesem soliden Fundament eine vielversprechende Zukunft für sein Unternehmen aufzubauen.

Spannend ist aber auch der Blick in den „Rückspiegel“. „Ich denke oft an die Zeit, in der wir unsere Pressemeldungen inklusive Fotos auf Papier noch per Post verschickt haben. Wenn man sich anschaut, was heute in der Branche los ist: Blogs, Social Media, YouTuber, Influencer ... Die heutige Zeit ist schnelllebig. Man denke nur an ‚Eintagsfliegen‘ wie Google+ oder Snapchat, das doch ein wenig overhyped war. Aber es macht wahnsinnig Spaß, die neusten Trends und Entwicklungen mitzugestalten“, bemerkt Oliver Schielein.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal