Objekt der Begierde? Das neue Qualitätssiegel der GPRA.

Neben Fink & Fuchs und FleishmanHillard gehört nun auch Oliver Schrott Kommunikation (OSK) zu den ersten deutschen PR-Agenturen, die nach dem Consultancy Management Standard III (CMS III) zertifiziert wurden. Dieses international anerkannte Zertifikat zur Qualitätssicherung wird seit kurzem in Deutschland offiziell und exklusiv von der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) ausgegeben. Der Consultancy Management Standard III, kurz CMS III, wird weltweit vertreten durch den Dachverband ICCO (International Communications Consultancy Organisation). Die ICCO hat CMS III speziell auf die Anforderungen an Kommunikationsagenturen zugeschnitten, deren Arbeit immer komplexer, vielfältiger und anspruchsvoller wird. Das Ziel des Qualitätsmanagementsystems: Der Rahmen, in dem Kreativität entsteht, soll sich objektiv, transparent und nachvollziehbar evaluieren lassen.

Audit in acht Kategorien

Vor der Zertifizierung hatte eine unabhängige Auditorin die Prozesse und Arbeitsweisen von OSK in acht Kategorien analysiert und bewertet. Sämtliche Abteilungen und Bereiche der Agentur mussten in vier Tagen den Qualitätscheck durchlaufen. Dabei flossen Kriterien wie die Prozessstabilität, Kundenzufriedenheit, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und eine nachhaltige Finanzplanung in die Bewertung ein.

Klare Prozesse und stabile Organisation

„Gerade in der aktuellen Situation kommen uns klare Prozesse, eine stabile Organisation und unsere nachhaltige Finanzplanung zu Gute. Wir freuen uns sehr, dass die unabhängige Prüfung unseren hohen Anspruch an uns selbst bestätigt hat. Zugleich spornt uns die Zertifizierung an, die Agentur kontinuierlich weiterzuentwickeln, auch in Sachen Qualitätssicherung“, sagt Oliver Schrott, Gründer, Inhaber und Geschäftsführer von OSK.

„Qualität gehört zur DNA unserer Agentur. CMS III macht das jetzt sichtbar. Ein erfolgreiches Qualitätsmanagement schafft einen Raum, in dem Kreativität wachsen und gedeihen kann. Darüber hinaus bietet das Zertifikat als Gütesiegel unseren Kunden und Geschäftspartnern Orientierung, Sicherheit und damit einen echten Mehrwert“, sagt Geschäftsführer Michael Kemme, der bei OSK für den Zertifizierungsprozess verantwortlich war.

Für OSK, die ähnlich wie andere Agenturen mit dem früheren Standard ISO 9001 gefremdelt haben, stellt CMS III ein zeitgemäßes Qualitätsmanagement dar. Die Begründung: Der Standard rege dazu an, das Augenmerk nicht nur auf die eigenen Resultate zu legen, sondern auch darauf, unter welchen Bedingungen sie entstünden.

In zahlreichen Ländern, darunter den USA und Großbritannien, setzt die Mitgliedschaft im jeweiligen PR-Verband eine CMS-Zertifizierung voraus. Die GPRA hat den Standard um eigene Kriterien, darunter ethische und ausbildungsbezogene, erweitert und verleiht das Gütesiegel offiziell und exklusiv in Deutschland.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal