Robert Müller (l.) und Johannes Buzási (r.).

Nach dem Zusammenschluss von Philipp und Keuntje (PUK) mit fischerAppelt im März dieses Jahres bezieht die Hamburger Kreativagentur jetzt einen weiteren Agenturstandort in der Hauptstadt und vergrößert die Geschäftsführung. Unter der Marke PUK bündelt die fischerAppelt-Gruppe zum 1. Januar 2020 die hauseigenen Kräfte für Kreativ-Kampagnen und Markenführung.

Ausgangspunkt für den Sprung nach Berlin ist die in den letzten Jahren stark wachsende Agentur fischerAppelt, advertising um Geschäftsführer Johannes Buzási. Das Team konnte zuletzt das kreative Profil der Agenturgruppe durch weit sichtbare Kampagnen für das Bundesministerium des Innern, Coral, T-Systems oder Vaillant deutlich schärfen. Nun wird aus fischerAppelt, advertising zum neuen Jahr PUK.

Robert Müller, langjähriger Executive Creative Director von PUK, verstärkt künftig die Geschäftsführung um Johannes Buzási und der bisherigen Geschäftsführung bei PUK. Im gleichen Zuge wird der Berliner Creative Director David Morales zum Executive Creative Director befördert.

„Das Team in Berlin hat sich in den letzten drei Jahren kreativ extrem gut entwickelt. Ich bin sehr froh über die Chance, jetzt mithelfen zu dürfen, die Agentur als Marke zu profilieren und weiterzuentwickeln“, so Robert Müller zur Aufstellung in Berlin.

Vorstand Franziska von Lewinski sieht im Zusammenschluss eine logische Weiterentwicklung: „Wir vollziehen jetzt formal nach, was sich organisch bereits entwickelt hat: die enge inhaltliche Verzahnung auf gemeinsamen Projekten und Kunden.” Unter dem Dach von PUK werden somit künftig neben Kreativ-Kampagnen und Markenführung auch Spezialkompetenzen im Bereich der Content- und Kanalstrategien sowie bei der Beratung hinsichtlich Schnittstellen von Marketing- und Kommunikationsabteilungen integriert eingebracht.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal