Michael T. Schröder

Orca Affairs hat sich im Laufe des Jahres 2019 mehr als verdoppelt. Nach Angaben von Orca Affairs Chef Michael T. Schröder startete die Berliner Agentur zu Beginn des Jahres mit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mittlerweile sei man bei 36 angekommen. Der Grund: Zu Beginn des Jahres gewann Orca Affairs den Rahmenvertrag für Maßnahmen der Öffentlichkeit im Kaufhaus des Bundes. So seien die Auftragsbücher prall gefüllt und das Umsatzvolumen werde sich zum Jahresende vervierfachen. Die Agentur meldet folgende Neuzugänge aus der jüngsten Vergangenheit:

  • Athanasios Anastasilakis – ehemals Projektleiter bei den Goldenen Hirschen
  • Mark Glasow – ehemals Projektleiter bei Serviceplan Berlin
  • Giulia Moneta-Totis – neu im Orca Online Team
  • Maritza Kompatzki verstärkt die Beratung mit Erfahrungen aus dem Hillary Clinton Wahlkampfteam in Vermont/USA
  • Björn Weber - ehemals Auswärtiges Amt
  • Malte Dingwort – ehemals Faktor 3, Hamburg
  • Andrea Reibold – ehemals Projektleiterin bei WeDo, ERGO
  • Sophie Rolf

Michael T. Schröder, geschäftsführender Gesellschafter Orca Affairs GmbH, kommentiert den Geschäftsverlauf so: „Wir sind über diese Entwicklung mehr als glücklich, haben keine Probleme qualitativ hochwertig zu rekrutieren, wobei das Managen von Prozessen und Strukturen natürlich wieder erheblich ist. Aber es macht Spaß zu sehen, dass wir für die Branche ein attraktiver Arbeitgeber sind und viele gern zu uns wechseln.“

Über Orca und Orca Affairs

Die ORCA-Gruppe vereint fünf inhabergeführte Agenturen und unterhält bundesweit Niederlassungen in Berlin, Bremen, Hamburg und München. Zu den Geschäftsfeldern des Agenturverbunds gehört neben Öffentlichkeitsarbeit (Orca Affairs und Orca van Loon) und Werbung (Orca Campaign) auch Kommunikationsberatung im Bereich Design, Lifestyle und Mode (Orca Selected). Über das Agenturnetzwerk IPREX, dem weltweit über 70 unabhängige PR-Agenturen angehören, ist Orca auch international vertreten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal