Kerniger Claim, klare Kante: „So passend kann Agentur sein“. Der neue Markenauftritt der Düsseldorfer Kommunikationsagentur komm.passion gibt die Richtung vor. „Vor rund fünf Jahren haben wir Teamstrukturen und Units aufgelöst. Disziplin- und standortübergreifende Projektgruppen kamen ans Ruder. Der Vorteil: Organisatorisch passen wir uns jedem Kundenproblem hundertprozentig an. Wir arbeiten komplett lateral. Flexibel und agil war für uns nur ein Zwischenschritt. Wir sind von der Organisationsstruktur her amorph“, sagt CEO Alexander Güttler.

Amorph macht Marke munter

Die Projektgruppen legen sich bei komm.passion wie ein Mantel um Kundenprobleme. Gerade komplexe Probleme lassen sich so besser lösen – egal, ob es sich beispielsweise um Change-Prozesse oder Gesundheitskommunikation dreht. Corporate Design, interne und externe Kommunikation: Der neue Markenauftritt der Synthese aus Unternehmensberatung und Kreativagentur will überall Konventionen über Bord werfen. Den ersten Schritt macht das überarbeitete Unternehmenslogo. Es folgen Webseite, Visitenkarten, Flyer, Mitarbeitervideos, Mailings et cetera.

Ansprechend für Kunden und Kreativköpfe

KommPassion Logo neu 2019Ob bei Pitches oder in Social Media: Die neue Videoserie zeigt, wie wichtig es ist, dass etwas passt. Hardrocker im Kinderhort? Lieber nicht. „Wir sind immer im Change-Modus. Das ist auch für potenzielle Mitarbeiter interessant. Sie schlüpfen bei uns in viele Rollen. Mal arbeiten sie zu, mal sitzen sie im Chefsessel. Ständig mit neuen Kollegen. Immer in neuen Themen. Immer mit großer Eigenverantwortung. Schneller kann man nicht lernen. Bessere Karriereperspektiven kann man kaum haben. Einzige Bedingungen: Die Bewerber müssen richtig Lust auf Denken und Verantwortung mitbringen“, führt Güttler aus.

Freiheit braucht fundierte Standpunkte

Routine im Denken und die Floskel „Das haben wir schon immer so gemacht“? Oldschool bei komm.passion. Der CEO betont: „Wir recherchieren, reflektieren, bilden uns eine Meinung, finden einen passenden Standpunkt und verteidigen ihn. Ohne Standpunkt keine Beratung. Ohne Standpunkt keine gute Kreation.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal