(Quelle: komm.passion; Illustration: Tobias Dahmen)

Wie sich öffentliche Meinung und veröffentlichte Meinung oft auf Facebook unterscheiden und in welchen EU-Staaten Populisten mit welchen Themen Stimmung machen, davon handelt das neue komm.passion-Dossier. Gut zehn Tage vor der Europawahl, die vom 23. bis 26. Mai stattfindet, geht komm.passion-Chef und Autor des Dossiers, Alexander Güttler, der Frage nach mit welcher Strategie und welchem Themensetting die EU-kritischen Parteien versuchen, die Diskussion – speziell in Social Media – zu beherrschen.

Güttler will die Vorgehensweise der Populisten entlarven und warnt davor, dass sie Themen als scheinbares Allgemeingut, als gefühlte Wahrheit verkauften, auch wenn Fakten und Mehrheitsmeinungen eine ganz andere Sprache sprächen. Güttler: „Wir erleben hier die Diskrepanz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung 2.0. Wo einst nur die klassischen Massenmedien wie Zeitungen eine veröffentlichte Meinung verbreiteten, tun dies heute auch semiprofessionelle Schreiber, zum Beispiel per Facebook.“

Lesen Sie das neue Dossier auf der Website von komm.passion.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal