Die globale Rangliste der Kommunikationsberater nach dem Volumen der Deals. (Quelle: „mergermarket“)

Hering Schuppener, eine der führenden deutschen Strategieberatungen für Kommunikation, ist 2018 gemeinsam mit den strategischen Partnern Finsbury und The Glover Park Group (GPG) gemessen am Dealvolumen die weltweite Nummer 3 im M&A-Ranking des Branchendienstleisters „mergermarket“. Damit belegte die Globale Partnerschaft erneut eine Spitzenposition in dem renommierten M&A-Ranking.

168 begleitete Fusionen und Übernahmen in einem Gesamtvolumen von rund 376 Milliarden US-Dollar (rund 330 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr bedeuten für die Kommunikationsexperten Top-Platzierungen im globalen und im deutschen M&A-Ranking.

MergerMarket Rangliste KomBerater 2019 Deutschland Anzahl DealsBei der Anzahl der begleiteten Transaktionen mit deutscher Beteiligung ist die Kommunikationsberatung bereits im 15. Jahr in Folge an der Spitze des Rankings – siehe obenstehende Grafik (Quelle: „mergermarket“). Die Teams von Hering Schuppener und strategischen Partnern waren im vergangenen Jahr an drei der fünf größten Transaktionen weltweit beteiligt und betreuten 2018 insgesamt 42 Transaktionen mit deutscher Beteiligung im Wert von über 74 Milliarden US-Dollar (rund 64 Milliarden Euro).

Zu den Beratungsmandaten zählten Innogy bei der Übernahme durch Eon, thyssenkrupp bei der Ankündigung des Joint Ventures mit Tata Steel Europe sowie Morgan Stanley Infrastructure bei der Übernahme des Waggonvermieters VTG. International beriet die globale Partnerschaft aus Hering Schuppener, Finsbury und GPG unter anderem Takeda bei der Übernahme des Pharmakonzerns Shire und Comcast bei der Akquisition von Sky.

Alexander Geiser, Managing Partner von Hering Schuppener Consulting, sagte dazu: „Das Jahr 2018 war für uns und die gesamte Partnerschaft ein hervorragendes Jahr. Wir freuen uns, dass wir erneut national und international Bestplatzierungen erreichen konnten. Das gute Ergebnis belegt, welch hohes Vertrauen unsere Mandanten in uns und unsere Arbeit haben.“

Über den M&A-Report: Acuris, vormals Mergermarket Group, ist ein britisches Medienunternehmen, das sich der Beobachtung und Analyse des internationalen M&A-Geschehens verschrieben hat. Im M&A-Report finden sich vor allem aktuelle Nachrichten, die über anstehende, derzeit durchgeführte und bereits abgeschlossene Transaktionen in allen Branchen weltweit berichten. Weitere Informationen zum M&A-Report finden sich auf der Website von „MergerMarket“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal

  • Christiane Duwendag wechselt zu EY

    Christiane Duwendag (42) leitet ab 1. August den Bereich Brand, Marketing & Communications bei EY in der Region Deutschland, Schweiz und Österreich. In dieser Funktion soll sie die Reputation von EY...

  • Deutscher Markenmonitor 2019/2020 jetzt erhältlich

    Gemeinsam mit der GMK Markenberatung, Köln, gibt der Rat für Formgebung, Frankfurt am Main, den Deutschen Markenmonitor 2019/2020 heraus. Die umfassende Entscheiderstudie zum Thema Markenführung,...

  • DWFB rückt Produkte von Kemper ins Scheinwerferlicht

    wer: Metallverarbeitungsbetrieb Gebr. Kemper GmbH + Co. KG, Olpewas: Markenkampagne samt interner und externer Kommunikation, Social-Media, Employer Branding, Content-Strategie und Realisierung...

  • PR-Talk über die Erfahrungen von Unternehmensgründerinnen

    Lediglich 15 Prozent der Startups in Deutschland werden von Frauen gegründet. Dies geht aus dem Startup Monitor 2018 des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. hervor. Diese Zahl hat sich in den...

  • 15. Innovationstag bei Serviceplan

    Termin: 25. September Ort: Haus der Kommunikation, München Hauptthema: Transformation Referenten: u.a. Dr. Viviane Reding, Ex-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, und Friedrich Merz (CDU),...