Die Führungsspitze von Fink & Fuchs: Alexandra Groß (Mitte) als neue Vorstandsvorsitzende mit Stephan Fink (r.) und Michael Grupe.

Zum Jahreswechsel übernimmt Alexandra Groß den Vorstandsvorsitz der Fink & Fuchs AG in Wiesbaden. In ihrer neuen Rolle ist sie verantwortlich für die übergeordnete Gesamtleitung und die strategische Weiterentwicklung der Kommunikationsagentur mit Standorten in Wiesbaden, Berlin und München. Groß ist seit 1999 bei Fink & Fuchs beschäftigt und gehört seit 2011 dem Vorstand an. Seit 2017 ist sie auch an der Agentur beteiligte Partnerin.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende und Agenturmitbegründer Stephan Fink wird weiterhin dem Vorstand angehören und CSR-Engagements der Agentur, das weitere Management des Generationswechsels und ausgesuchte Kundenmandate betreuen. Michael Grupe, ebenfalls 20 Jahre bei Fink & Fuchs, seit 2011 Vorstand und beteiligter Partner, komplettiert die Führungsspitze der Agentur. Der Führungswechsel markiert den nächsten Meilenstein in der konsequenten strategischen Weiterentwicklung des in Wiesbaden beheimateten Unternehmens in Richtung 360° Kommunikationsagentur. 

Alexandra Groß ist zudem Mitglied des Präsidiums der GPRA (Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland). Sie engagiert sich dort bei den Themen Ausbildung, Zusammenarbeit mit Hochschulen und Zertifizierung von Beratungsleistungen.

Langfristige und nachhaltige Agenturentwicklung

Die Übergabe des Vorstandsvorsitzes stellt den nächsten Schritt im 2011 begonnenen strategischen Veränderungsprozess und dem angestrebten Generationswechsel bei Fink & Fuchs dar. „Es war für uns wichtig, sowohl den Umbau der Agentur als auch die Verantwortungsübergabe als langfristig geplanten Entwicklungsprozess zu gestalten“, sagt der Agenturmitbegründer Stephan Fink. „Unsere künftige Vorstandsvorsitzende hatte in den letzten Jahren entscheidenden Anteil an diesem Umbau. Sie und Michael Grupe haben mit der Übernahme der Vorstandsaufgaben das Unternehmen wieder auf Wachstumskurs geführt und die zentralen Elemente unseres Wegs von einer PR-Agentur hin zu einer 360° Kommunikationsagentur aufgesetzt. Der Wechsel an der Spitze ist deshalb der nächste konsequente Schritt.“

„Ich weiß, dass es vielen Gründern schwerfällt, die Gestaltungshoheit aus der Hand zu geben. Aber für zukunftsorientierte Unternehmen ist die Abgabe von Verantwortung erfolgskritisch. Das ist uns bei Fink & Fuchs hervorragend gelungen. Das Vertrauen der Gründer und Teilhaber ist Auszeichnung und Herausforderung zugleich. Ich sehe Fink & Fuchs gut aufgestellt für eine Zukunft, in der die Anforderungen der Kommunikationswelt sich rasant verändern“, sagt Alexandra Groß. „Mit unseren agilen Strukturen, unserem integrierten und methodischen Beratungsansatz sowie unserer gelebten Unternehmenskultur geben wir unseren Kunden und Mitarbeitern die richtigen Antworten und denken Kommunikation weiter.“

Veränderungsprozess durchlaufen

In den vergangenen Jahren durchlief Fink & Fuchs einen Veränderungsprozess, um sich den neuen Anforderungen im Markt für Kommunikationsdienstleistungen anzupassen und die Agentur für die Zukunft auszurichten. Dazu gehörten etwa ein Umbau der Struktur weg von fest definierten Teams hin zu einer standortübergreifenden agilen Struktur, neue zertifizierte HR-Ansätze, die Mitarbeitern viel Flexibilität ermöglichen sowie eine gezielte Erweiterung des Service- und Beratungsangebots.

Heute bietet das Unternehmen seinen Kunden strategische Beratung bei Corporate Communications, Produkt- und Markenkommunikation und Arbeitgeberkommunikation sowie ein breites, skalierbares Service-Portfolio von der Umsetzung großer Kampagnen bis hin zur kreativen Einzelmaßnahme in den Bereichen Print, Online, Audio oder TV, Digital Relations, Werbung und Trendforschung bis zum großen Event.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal

  • Medienbündnis fordert: Auskunftsgesetz jetzt

    In einem gemeinsamen Appell fordern neun Medienverbände und Sender den Deutschen Bundestag auf, das Auskunftsgesetz zu verabschieden, das Journalistinnen und Journalisten einen Rechtsanspruch auf...

  • Zolar verstärkt Führungsteam mit Lina Wölm

    Lina Wölm (Foto), bisher Head of Marketing & Communications beim Berliner Greentech Start-up Zolar, ist seit dem 1. Dezember dort als Vice President Marketing & Communications tätig. In ihrer neuen...

  • Grüne Welle Kommunikation unter neuer Adresse sowie mit neuem Kunden

    Die Münchner Kommunikationsagentur Grüne Welle Kommunikation ist Anfang Dezember in neue Agenturräume in der Nähe der Theresienwiese gezogen. Zudem konnte die Agentur das neunte Jahr ihres Bestehens mit dem...

  • Ines Thomas macht sich selbstständig

    Die langjährige Kommunikationschefin von Condé Nast Germany, Ines Thomas (39, Foto © A. Ackermann), startet aus der Elternzeit heraus ihr eigenes Business in München. Sie verlässt das...

  • PRIHO ruft Alumni-Netzwerk ins Leben

    Die studentische PR-Initiative der Universität Hohenheim, PRIHO e.V., startet ein Alumni-Netzwerk für die Kommunikationswissenschaften der Universität Hohenheim. Es soll einen verbesserten Austausch der...