Neu im Vorstand der Agentur ist Tobias Müller.

Die Frankfurter Kommunikationsberatung Klenk & Hoursch verfolgt den Generationenwechsel konsequent: Zum 1. Oktober 2018 ging die Aktienmehrheit von den Gründern Volker Klenk (56) und Stephan Hoursch (56) an langjährige Mitarbeiter über, die ihre Beteiligung zum Teil über Jahre ausgebaut hatten. Jetzt verlässt mit Klenk der erste Gründer den Vorstand. Auf ihn folgt Tobias Müller (42), seit 2015 Miteigentümer der Agentur.

Auch Uwe Wache (60) zieht sich aus dem Vorstand zurück. Zusammen mit Tobias Müller bilden Stephan Hoursch, Daniel J. Hanke und Georg Lahme das Management der partnergeführten Beratung.

„Uwe Wache und ich geben die Führung ab, aber die Arbeit nicht auf“, sagt Volker Klenk. „Wir arbeiten begeistert weiter für Kunden und an der inhaltlichen Entwicklung der Agentur. Wir treten nicht kürzer, sondern einfach nur einen Schritt zurück und verjüngen damit die Agenturführung.“ Bereits bei der Gründung der Beratung im Jahr 2003 hatten Klenk und Hoursch sich das Ziel gesetzt, Führung und Eigentumsanteile an ihrem Unternehmen früh und strukturiert an Mitarbeiter zu übergeben. Entsprechend erweiterte sich in den letzten sieben Jahren der Kreis der Gesellschafter auf heute neun Partnerinnen und Partner. „Andere Gründer machen – oft viel zu spät – einen schmerzhaften Earn-out mit ungeliebten Investoren“, so Daniel J. Hanke. „Wir setzen auf den Work-out mit Menschen, die wir sehr schätzen und mit denen uns die Arbeit seit vielen Jahren Spaß macht.“

Über Klenk & Hoursch

Die Klenk & Hoursch AG gehört zu den führenden inhabergeführten Agenturen für methodische Unternehmens- und Markenkommunikation. Zu den Kunden der Agentur mit 55 Consultants und Niederlassungen in Frankfurt am Main, Hamburg und München gehören Unternehmen und Markenartikler aus DAX-30, Fortune-500 und dem Mittelstand. Die Agentur gehört zum Partnerkreis von PROI Worldwide, dem globalen Netzwerk unabhängiger, inhabergeführter Agenturen mit rund 75 Partneragenturen in über 100 Städten auf sechs Kontinenten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal