Die Trainees 2018 (v.l.n.r.): Anja Pollkläsener, Mattias Nemeth, Arian Ayazpoor, Valerie Neumaier, Christoph Rosenberg, Daniela Huber und Samuel Gönner.

Die hohe Qualität der Bewerbungen hat überzeugt: Die Wiesbadener Kommunikationsagentur Fink & Fuchs nimmt dieses Jahr sieben HochschulabsolventInnen in ihren Traineejahrgang 2018 auf – ausgeschrieben waren ursprünglich sechs Stellen. Die Berufseinsteiger durchlaufen in den Bereichen PR & Marketing, Film- und Medienproduktion, Digital & Content Marketing, Redaktion und Kreation eine 15-monatige Ausbildung und sammeln Erfahrungen im täglichen „Training on the Job“.

Als Ausbilder legt Fink & Fuchs Wert auf umfangreiche interne und externe Seminare und aktive Hospitanzen, speziell in den gewählten Berufsfeldern der Absolventen. Ziel der Agentur ist es, die Beratungsteams nicht nur kontinuierlich auszubauen, sondern auch mit vielseitig ausgebildeten Talenten zu besetzen. Schon frühzeitig übernehmen die Trainees Verantwortung und sammeln sowohl fachlich als auch methodisch schnell praktische Erfahrungen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die jeweiligen Mentoren, die Fink & Fuchs den Berufseinsteigern für Coaching und Feedbackgespräche an die Seite stellt. Ein neuer Schwerpunkt ist ein umfassendes Curriculum zur Beraterpersönlichkeit. Vor allem Soft Skills wie Präsentation, Verkauf und Wirkung stehen in Workshop-Form auf dem Programm. 

„Kommunikation weiterdenken“ – so gestaltet Fink & Fuchs seit 30 Jahren nicht nur die Weiterentwicklung der Kommunikationsbranche erfolgreich mit, sondern baut auch das umfangreiche Traineeprogramm stetig systematisch aus.

Weitere Informationen zum Trainee-Programm der Fink & Fuchs AG finden Bewerberinnen und Bewerber auf der Agentur-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal