Florian Haller, Hauptgeschäftsführer der Serviceplan Gruppe. (© Serviceplan)

Die Münchner Serviceplan Gruppe hat das Geschäftsjahr 2017/2018 mit einem Umsatzplus von sieben Prozent abgeschlossen und ein Honorarvolumen von 415 Millionen Euro erreicht. Damit liegt die größte unabhängige Kommunikationsagentur Europas in diesem Jahr erneut weit über dem Branchendurchschnitt – dieser lag laut GWA-Frühjahrsmonitor bei einem Prozent. Auch im Vergleich zu den inhabergeführten Agenturen, die im Durchschnitt auf 5,5 Prozent Zuwachs kamen, steht Serviceplan besser da.

Die Serviceplan Gruppe, die größte inhabergeführte Kommunikationsagentur Europas, hat in 2017/2018 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr abgeschlossen. Für das 47. Geschäftsjahr, das am 1. Juli 2017 begann und am 30. Juni 2018 endete, legt sie heute die vorläufigen Zahlen vor – und ist damit sieben Mal so erfolgreich wie das Gros der deutschen Werbe- und Kommunikationsagenturen. Diese hatten beim diesjährigen GWA Frühjahrsmonitor mit einem Umsatzplus von einem Prozent in die Zukunft gesehen. Die Bilanzzahlen der Serviceplan Gruppe weisen ein Plus von sieben Prozent aus.

Die Gruppe erzielte ein Gross Income (Honorare und Provisionen) von 415 Millionen Euro (2016/2017: 388 Millionen Euro). Auch das Personal wurde im vergangenen Geschäftsjahr weiter gestärkt. Aktuell beschäftigt die Agentur rund 4.000 Mitarbeiter national und international. Damit ist die Zahl der Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr um 600 gewachsen. (2016/2017: rund 3.400). Der hohe Anstieg resultiert vor allem aus dem Ausbau der internationalen Standorte. Der Pro-Kopf-Umsatz liegt bei knapp 104.000 Euro (2016/2017: 114.000 Euro). Der internationale Umsatz beträgt im abgelaufenen Geschäftsjahr 91 Millionen Euro – das entspricht einer Steigerung von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr; 2016/17 lag er bei 83 Millionen Euro.

Florian Haller, Hauptgeschäftsführer der Serviceplan Gruppe, betont: „Eines der spannendsten und wichtigsten Geschäftsjahre der Serviceplan Gruppe ist nun abgeschlossen – und das sehr erfolgreich! Wir sind nun in allen wichtigen Märkten der Welt vertreten: Europa, Asien und Nordamerika und haben mit der Eröffnung in New York und der Etablierung der Idee ‚Haus der Kommunikation‘ in den USA einen wichtigen Schritt gemacht.“

Wachstum in fast allen Bereichen

Alle Unternehmensbereiche der Agenturgruppe konnten deutliche Zuwachsraten verzeichnen oder ihr Umsatzniveau in einem schwierigen Marktumfeld halten.

Zur zweiten Gruppe gehört die Marke Serviceplan, die im vergangenen Geschäftsjahr auf gleich hohem Niveau geblieben ist und ein Honorarvolumen von 92 Millionen erzielt hat – das entspricht einem Anteil von 22,2 Prozent (2016/2017: 92 Millionen; 23,7 %). Hier konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr erfolgreich ein großer Kundenverlust kompensiert werden.

Zur Marke Serviceplan gehören die Agenturen, die integrierte Kampagnen und die Spezialdisziplinen Verkaufsförderung, Dialog, Content und PR anbieten. Der PR- und Content-Anteil, zusammengerechnet aus den entsprechenden Erlösen von Serviceplan PR und Content, Serviceplan Berlin, Serviceplan Corporate Reputation, Serviceplan Content Hamburg und Plan.Net Content Marketing summierte sich wie im Vorjahr auf rund 21,5 Millionen Euro (in Pfeffers PR-Ranking im April unter „Serviceplan Content Group“ mit 21,23 Millionen Euro angegeben).

Hebes Thorsten Gf Serviceplan PR u Content

Thorsten Hebes, Geschäftsführer von Serviceplan PR und Content. (© Serviceplan)

Optimismus für das Content-Geschäft

Serviceplan PR und Content Geschäftsführer Thorsten Hebes sagte gegenüber dem „PR-Journal“: „Das Wachstum der in der Serviceplan Content Group zusammen gefassten Agenturen liegt auf der Linie der gesamten Gruppe und ist somit sehr zufriedenstellend. Für das kommende Wirtschaftsjahr bleiben wir optimistisch.“

Den Optimismus begründete Hebes mit einem klar zu verzeichnenden Trend der Kunden – hier vor allem auch im Mittelstand – das Thema Content – ob Marketing oder redaktionell getrieben – als zentralen Bestandteil integrierter Kommunikation zu erkennen. Hier decke Serviceplan mit der Content Group alle diesbezüglichen Disziplinen ab.

Als Wachstumstreiber sieht Hebes das redaktionelle Storytelling. Hebes: „Gerade dies wird durch immer präziser arbeitende Monitoringtools wie unseren ‚Serviceplan Contentscope‘ maßgeblich untermauert. Mit derlei Instrumenten können Stories entwickelt werden, die in Text, Bild, Audiovision und auch in der Beratung auf jedem Kanal die jeweilige Zielgruppe – sowohl Multiplikatoren als auch Konsumenten – erreichen. Es gilt: Nur wer Interesse wecken kann, ist interessant.“

Digitale Kommunikation als stärkste Säule

Stärkste Säule ist in diesem abgelaufenen Geschäftsjahr die unter der Marke Plan.Net geführte Agenturgruppe für digitale Kommunikation. Sie steuert mit 103 Millionen Euro 25 Prozent zum Gesamtumsatz der Gruppe bei.

Die unter der Marke Mediaplus geführte Mediaagentur, die rund 23 Prozent zum Gesamtumsatz der Gruppe beiträgt, konnte ihren Umsatz um 6,8 Prozent auf 94 Millionen Euro erhöhen (2016/17: 88 Millionen bei gleichem Umsatzanteil). Darin enthalten sind die Ergebnisse der Facit Gruppe.

Saint Elmo’s verzeichnet in diesem Jahr 19 Millionen Euro Umsatz und trägt damit bei einem Wachstum von 58,3 Prozent zirka fünf Prozent zum Gesamtumsatz der Gruppe bei (2016/17: 12 Millionen; 3,1 %).

Serviceplan Solutions hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Honorarvolumen von zwölf Millionen Euro erzielt. Dieses Ergebnis entspricht einem Wachstum von neun Prozent zum Vorjahr. Neben den Marken Serviceplan, Plan.Net, Mediaplus und Facit etablierte die Serviceplan Gruppe im Frühjahr 2016 „Solutions“ als fünfte Säule. Nicht zuletzt drücken sich darin Bedeutung und Gewicht des Geschäftsfeldes aus, denn Transkreation, Adaption und Versifizierung von Kommunikation unterliegen einer immer größeren Nachfrage.

Die im Frühjahr 2016 gegründete Serviceplan Consulting Group, die sich noch in der Startup-Phase befindet, wird kundenseitig sehr gut angenommen und entwickelt sich in Richtung fünf Millionen Umsatz. 

Ausbau des bestehenden Kundengeschäfts

Das erfolgreiche Wachstum der Gruppe resultiert zum großen Teil aus dem Ausbau des bestehenden Kundengeschäfts sowie aus den mehr als 400 Neukunden- und Etatgewinnen national und international. In Deutschland konnten unter anderem folgende Marken gewonnen oder wiedergewonnen werden: Becks, BSH, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Clever Fit, Nürnberger Versicherung, Dr. Beckmann; Telekom T-Systems, MAN, Almdudler, BMW Aftersales und Krauss Maffei. Die wichtigsten gewonnenen Kunden an den internationalen Standorten sind Tencent (China), Auchan (Frankreich), Ferrero (Italien) sowie Netflix (Spanien).

Auslandsanteil konstant

Im vergangenen Geschäftsjahr trugen so die Standorte im Ausland mit 21,9 Prozent Umsatzanteil und einem Erlös von 91 Millionen (2016/2017: 83 Millionen; 21,4 %) zu einem wichtigen und auch kontinuierlich wachsenden Anteil am Gesamtumsatz bei.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal