Ein Motiv der Kampagne 2018.

Jetzt ist es offiziell: Die Nachwuchskampagne „Mach was draus. Komm in die Agentur!“ der Agenturverbände BVDW, CMF, FAMAB, GWA, GPRA und OMG geht in die zweite Runde. Der Startschuss für die Employer Branding Dachkampagne ist gefallen. Ab sofort können sich Studierende bundesweit für ein einmaliges Praktikum bewerben und in acht Wochen vier Agenturen aus unterschiedlichen Kommunikationsdisziplinen kennen lernen.

Unter dem Motto „Mach was draus. Komm in die Agentur!“ richtet sich die Employer Branding Kampagne an Studierende aller Fachrichtungen an deutschen Universitäten und Hochschulen, die einen Bachelor oder Master anstreben. Die Kampagne wird über alle Kommunikationskanäle der Verbände und Mitgliedsagenturen sowie über „paid media“ verbreitet. Facebook unterstützt die Kampagne auch in diesem Jahr wieder als Kooperationspartner. Zudem laufen bundesweit Promotion Aktionen an zahlreichen Hochschulen, in denen Mitarbeiter aus den Mitgliedsagenturen für die Kampagne werben.

Jetzt für´s Agentursurfing 2018 bewerben

Bis zum 31. März 2018 können sich eingeschriebene Studierende über die Kampagnenwebsite für das sogenannte Agentursurfing bewerben. Bei diesem ungewöhnlichen Schnupperpraktikum lernen sie vier Top Agenturen in insgesamt acht Wochen kennen. Die Praktika werden an sieben Standorten angeboten: Frankfurt, Stuttgart, München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln. Die Bewerber können in einem Format ihrer Wahl überzeugen, warum sie ein Agenturtalent sind. Die Website bietet außerdem einen Überblick über die Vielfalt der Berufe in der Agenturwelt.

www.komm-in-die-agentur.de

„Wir freuen uns sehr, dass die Kampagne in 2018 fortgeführt wird. Dieses Jahr gehen wir mit einem etwas modifizierten Konzept, aber mit dem gleichen Enthusiasmus wie im letzten Jahr, an den Start. Ich danke vor allem dem agentur-, verbands- und disziplinübergreifendem Team für die engagierte Zusammenarbeit“, sagt Christiane Schulz, Präsidentin der GPRA.

Kooperation der Agenturverbände

Die Dachkampagne ist das Ergebnis einer einmaligen Zusammenarbeit zwischen den Kommunikationsverbänden, die in 2017 erstmals in dieser Form kooperiert haben.

Die Kampagne wurde von der GPRA initiiert und war im vergangenen Jahr ein Erfolg: Der Großteil der Mitgliedsagenturen aller sechs Verbände unterstützte die Aktionen tatkräftig; auch die Resonanz der Studierenden auf das Agentursurfing war enorm: 97 Prozent aller Agentursurfer würden das ungewöhnliche Praktikum weiterempfehlen.

Die sechs Verbände – namentlich der BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft), das CMF (Content Marketing Forum), der FAMAB (Messebauer und Eventagenturen), der GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA), die GPRA (Gesellschaft PR-Agenturen) und die OMG (Organisation der Mediaagenturen) – stehen für rund 600 Agenturen mit über 25.000 Mitarbeitern. Ein disziplinübergreifendes Team aus Mitgliedsagenturen hat unter der Leitung von Christiane Schulz und Uwe Kohrs die verschiedenen Kampagnenelemente (Kreation, Website, Live Kommunikation, Content, PR, Projektmanagement, Social Media und Media) kreiert und ausgearbeitet.

Projektteam aus verschiedenen Agenturen

Folgende Kollegen aus dem Projektteam haben maßgeblich an der Umsetzung der Kampagne 2018 gearbeitet: 

Melanie Lienerth und Christof Biggeleben (ressourcenmangel), Elvira Steppacher (est), Martina Ernsting (FAMAB), Barbara Kolocek (BVDW), Urte Peter, Fee Roth, Victor Manuel Vitinius (insglück), Holger Koenig und Antonia Baedt (Koenigsfilm), Silke Schulte(ESG), Will Rolls (facebook), Karen Hoffmann und Shahrouz Shirazi (Initiative Media), Annika Zimmermann, Bianca König, Miriam Seyd, Marielle Klein, Julia Schwendner, Kerstin Grünewald (Fink & Fuchs) und Andrea Schumacher (GPRA).

Übrigens sind drei der aktuellen Kampagenfilme auch auf PR-Journal Plus zu sehen. Reinklicken lohnt sich.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal