„consense Frühschicht“ lautet der Titel des neuen Formats, das die Münchner Agentur consense communications ins Leben gerufen hat, um Medien und Agentur-Kunden miteinander ins Gespräch zu bringen. Das Konzept: Experten halten Impulsvorträge zu den Trends einer Branche, beim anschließenden „Speed-Dating“ stehen sie den Journalisten Rede und Antwort für spezielle Fragen. Consence communications hat sich auf die Beratung von mittelständischen Unternehmen spezialisiert.

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe am 28. November stand das Thema E-Commerce im Mittelpunkt des Interesses. Consense hatte drei Kunden aus dieser Branche in die Agenturräume eingeladen. Sie berichteten den Journalisten und Agenturmitarbeitern, was den digitalen Handel derzeit treibt. Thema der ersten „consense Frühschicht“: „Survival of the fittest: Digitalstrategien für den Handel gegen Amazon & Co.“ Die Speaker auf der Bühne: Markus Groiß von der Fullservice-Digitalagentur Namics, Rainer Volland von der Unternehmensberatung elaboratum und Andreas Leihener von der DeutschlandCard.

So verschieden der Blickwinkel der Experten auf die Entwicklungen des E-Commerce sind, so einig waren sie sich bei der Prognose, dass Amazon auf unabsehbare Zeit weiter die entscheidenden Maßstäbe setzt – und dass die Konsumenten noch viel von der digitalen Sprachsteuerung Alexa erwarten können. Auch nach dem „Speed-Dating“ war das Event noch lange nicht beendet, in lockerer Runde tauschten Journalisten und die Branchenkenner weitere Einblicke und Einschätzungen aus.

Das erste Fazit für die „consense Frühschicht“: Die Agentur will das Format im nächsten Jahr fortsetzen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal