Wie entwickeln wir unsere internen Kommunikationswege attraktiv und zeitgemäß weiter? Was ist digital möglich und sinnvoll? Eine Mitarbeiter-App erweist sich hier als wahres Multitalent. Sie eröffnet schier grenzenlose Möglichkeiten, Beschäftigte zu informieren, interagieren zu lassen, in Abläufe zu integrieren und das Teambuilding zu stärken. Das zeigt aber auch, wie komplex die Einführung einer Mitarbeiter-App ist. Viele unterschiedlichste Überlegungen sind unverzichtbar für die Akzeptanz und den Erfolg. Das aktuelle Whitepaper von Publik – Agentur für Kommunikation, Ludwigshafen, fasst alle relevanten Aspekte übersichtlich zusammen und gibt Kommunikatoren einen praxisorientierten Leitfaden an die Hand.

Dabei liefert das Whitepaper Argumente dafür, welche Anforderungen eine Mitarbeiter-App grundsätzlich erfüllen kann und für welche Organisationen sie aus welchen Gründen geeignet ist. Außerdem gibt es Antworten auf die Fragen, was bei der Einführung alles zu beachten ist und welche Inhalte und Funktionen sinnvoll sind.

Reichweitenstark wie kein anderes internes Medium

Laut einer Studie von Deloitte besitzen 89 Prozent der Deutschen ein Smartphone. 94 Prozent von ihnen nutzen es täglich, 59 Prozent nutzen es für berufliche Dinge außerhalb der Arbeitszeit. Das zeigt: Mit einer App können Unternehmen fast alle Beschäftigten erreichen. Und das auf einem Weg, der für ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zum Alltag gehört und als komfortabel betrachtet wird. Was liegt also näher, als sich mit der Frage nach einer Mitarbeiter-App intensiv auseinanderzusetzen, um sie letztlich als zentrales internes Kommunikationsinstrument zu etablieren.

Das Whitepaper kann über die Website von Publik – Agentur für Kommunikation kostenlos heruntergeladen werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal