Es sind die unverwechselbaren Charakterzüge von Marken, die sie von anderen abgrenzen und den Unterschied machen. Ein ausdifferenzierter Markencharakter übersetzt Werte und Persönlichkeit und macht die Identität einer Marke greifbar. Er sorgt für Identifikation und Exklusivität und wird so zum Treiber für eine nachhaltige Verbindung zwischen Menschen und Marken. So weit, so gelernt. Der Deutsche Marketing Verband (DMV), Düsseldorf, hat sich des Themas noch einmal grundsätzlich angenommen und bringt dazu ein neues Whitepaper des Competence Circle Markenmanagement heraus.

Eine Marke mit Charakter aufzubauen, heißt auch immer, die Identität der Kunden anzusprechen. Die Autoren Jonas Kütt und Katrin Böhme diskutieren in ihrem aktuellen Whitepaper einen grundlegenden Aspekt der Markenführung, der über die Differenzierung hinaus, Persönlichkeit und Identität einer Marke erlebbar macht. Die bewährten Ansätze der Persönlichkeitssysteme und der Archetypen helfen den Marken auch, Signale und Werte ihrer Markenpersönlichkeit in die neue digitale Welt zu transformieren.

„Wir sind überzeugt, dass es sich lohnt, Marken nicht nur mit einem wirtschaftlichen Blick zu betrachten, sondern auch Erkenntnisse aus Psychologie und Soziologie zu berücksichtigen“, sagt Katrin Böhme, Leiterin des Competence Circle Marken Management.

Katrin Böhme und Jonas Kütt stellen in ihrem Whitepaper den marktwirtschaftlichen Ansatz der fünf Charakter-Dimension von Jennifer Aaker und den psychologischen Ansatz der Archetypen von Carl Gustav Jung vor und präsentieren praktische Umsetzungen, wie Marken (ihren) Charakter zeigen können.

Das Whitepaper steht auf der Website des Marketing Verbandes zum Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de