Heute NEU im PR-Journal - Bereich Service

  • bvik-Whitepaper: Social Media im B2B – Teil 2

    Social Media werden für B2B-Unternehmen zunehmend zu einem wichtigen Wertschöpfungsfaktor. In XING, Facebook, Twitter und Co. steckt viel Potenzial, um die Bekanntheit von Unternehmen und Marken zu...

  • Stamm Medien-Newsletter Januar 2019

    Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio +...

  • PRVA-Untersuchung: Arbeit in Agenturen ist attraktiver

    PR wird in Österreich als „seriös“ und „vertrauenswürdig“ eingestuft, die Arbeit in einer Agentur ist attraktiver als in einem Unternehmen und Work-Life Balance ist wichtiger als Aufstiegschancen...

  • Radio-PR – live oder on demand

    Was hinter dem Kommunikationskanal Audio so alles steckt Die Radionutzung in Deutschland ist seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. 54 Millionen Menschen schalten es täglich ein. Jeder hat seine...

  • SCM: Intensivkurs Interne Kommunikation startet am 11. April

    Sie SCM School for Communication and Management startet am 11. April in Düsseldorf zum 22. Mal den berufsbegleitenden Intensivkurs Interne Kommunikation. In drei Modulen je 2,5 Tage erlernen die...

PR richtet sich an Journalisten, an Interessenvertreter, an die Politik, nicht aber an den Endkunden?

PR richtet sich oft sehr wohl an den Endkunden. Oder an bestimmte Stakeholder, die wiederum Teil der Öffentlichkeit sind. Sehr selten an Journalisten als solche, das wäre l’art pour l’art, die ich mir sparen kann. Journalisten sind Gatekeeper und über den Umweg Medien erreiche ich meine eigentlichen Zielgruppen.

In Social Media fallen diese Gatekeeper weg. Dies bedeutet nicht, dass damit die Rolle der PR ausgespielt wäre. Was unterscheidet Social Media von „Dialogkommunikation“, die es schon sehr lange in der PR gibt? Ich habe mein Handwerk bei Leipziger & Partner gelernt, der (seinerzeit) wohl führenden Agentur in dieser Disziplin. Ran an das persönliche Gespräch mit den Kunden, das galt schon damals. Mag sein, dass so etwas manchen PR-Menschen schwer fällt.

„Märkte sind Gespräche“ und „Gespräche zwischen Menschen…werden in einer menschlichen Stimme geführt“ – bei bestimmten Themen ging es immer darum, direkt mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Denn anders waren Veränderungen im Verhalten nicht zu bewirken. Auch in der Welt vor Facebook. Cluetrain war nicht wirklich so neu, wie es damals erschien. Und PR ist nicht „nur“ Medienarbeit.

Social Media richtet sich vorrangig an den Endkunden? Und die PR ist hier nicht zuständig?

What’s really new about Social Media? Social Media eröffnet den direkten Weg zum Kunden, wie die Dialogkommunikation auch. Nur dass der Aufwand sehr viel geringer ist, um mit den Kunden ins Gespräch zu kommen. Und die Reichweite ist deutlich größer. Sehr viele Menschen können mit mir und miteinander zu bestimmten Themen kommunizieren, zur Echtzeit. Und erwarten Antworten. Zur Echtzeit.

Kunden und Mitarbeiter, Stakeholder aller Art, deren Interessen gilt es jetzt stärker zu berücksichtigen. Nicht nur als „Zielgruppen“ von Mitteilungen und „News“. (Ver)schweigen und aussitzen, dieses Konzept geht nicht mehr auf. Dafür kann ich jetzt Beziehungen auf- und ausbauen. Damit ändern sich die Anforderungen an die PR – und an die Unternehmen.

Der Baukasten der PR-Instrumente hat sich durch Social Media drastisch erweitert. Die PR  nutzt Social Media als ein Instrument, um mit spezifischen Bezugsgruppen zu kommunizieren, zu informieren, Feedback zu erhalten, Kritik und Ideen aufzunehmen, Produkte zu entwickeln oder zu verbessern. Aber nicht als das alleinige Instrument. Denn PR ist nicht „nur“ Social Media.

Das PR-Instrument „Social Media“ ist anders als die bisherigen, anders auch als die gute alte Dialogkommunikation. Denn es erfordert ein Umdenken der PR-Manager. Vor allem das Selbstverständnis unserer Rolle im Unternehmen bedarf einer Überprüfung.

PR ist in Unternehmen durchaus für Social Media zuständig. In einer koordinierenden, moderierenden Funktion.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de