Nach dem Auftakt im Juni dieses Jahres geht der digitale Karriere-Tag „GWA Karriere-Kickstart“ am 4. November in die zweite Runde. Studierende aller Fachrichtungen von Hochschulen und Universitäten aus ganz Deutschland sind dazu eingeladen, sich über das Arbeiten in Agenturen und mögliche Jobeinstiege zu informieren. In kurzer Zeit erhalten sie dabei vielfältige Einblicke in die Branche, die Berufsbilder, Tätigkeiten und Auftraggeber von Agenturen.

Ab 14:00 Uhr startet das Programm unter anderem mit einem Überblick über die Kommunikationsbranche von Christoph Pietsch (Publicis Groupe). Anschließend geben die jungen Agenturtalente des neuen GWA Young Board Einblicke in ihre verschiedenen Jobs und Arbeitsbereiche. Auch die Vorstellung eines Beispielprojektes durch einen Berufseinsteiger, Tipps zur Bewerbung von Nina Carl (Grey Germany) sowie Zeit zum Austausch und für Fragen stehen auf der Agenda.

„Die große Resonanz und die spannenden Diskussionen nach der ersten Veranstaltung im Juni haben gezeigt, dass Agenturen für sehr viele junge Menschen einen interessanten Berufsstart bieten können. Daran wollen wir anknüpfen, denn Agenturen sind nicht nur verlässliche Arbeitgeber, die mehr denn je qualifizierte Nachwuchskräfte suchen. Der Jobeinstieg in einer Agentur ermöglicht zudem so vielfältige Erfahrungen, Tätigkeiten und Projekte: die perfekte Vorbereitung auf viele verschiedene Karrierewege“, so Phillip Böndel (Butter.), der im GWA-Vorstand das Nachwuchsressort verantwortet.

Eingeladen sind nicht nur Studierende der Fachrichtungen Marketing, Design, Kommunikationswissenschaften, BWL, Psychologie oder Sozialwissenschaften. Auch Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger sowie Studierende anderer Studiengänge sind in Agenturen ebenso gefragt.

Weitere Informationen zum Programm und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden sich hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal