PR Report Camp 2020 LogoDer „PR Report“ lädt Interessierte, die vor dem Berufseinstieg stehen oder bereits erste Schritte im PR-Bereich gegangen sind, zur kostenlosen Teilnahme am diesjährigen „PR Report“-Camp ein. Die rein digitale Veranstaltung des Medienfachverlags Oberauer vom 23. bis 27. November informiert über viele Facetten des Kommunikationsberufs. Möglich macht das im Jahr der Pandemie eine Allianz engagierter Unternehmen und Kommunikationsagenturen, die das digitale Camp unterstützt. Kostenlose Anmeldungen zur Teilnahme am Camp sind hier bis zum 18. November möglich.

Das „PR Report“ Camp wolle „junge, fähige Menschen mit Herz und Verstand für diesen Beruf und diese gesellschaftlich wichtige Aufgabe gewinnen“, so Verleger Johann Oberauer. „Die Herausforderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik sind enorm, und professionelle Kommunikation wird mehr gebraucht denn je.“

Brancheninteressierte erwarten „Ask me anything“-Sessions und 60-minütige Masterclasses mit Kommunikationsprofis, Panel-Diskussionen zum Berufsbild und seinen Karrieremöglichkeiten sowie eine Networking-Area. Zu den Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern gehören Kommunikationsberaterinnen und -berater sowie Verantwortliche bekannter Unternehmen.

Partner der Initiative sind die folgenden Unternehmen, Agenturen und Verbände, die auch die Gesprächspartnerinnen und -partner stellen: 365 Sherpas, Adidas, Bayer, Bosch, Claas, Coca Cola, Convensis, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL Group, Fink & Fuchs, fischerAppelt, GPRA, Hill+Knowlton, IST-Hochschule, komm.passion, LoeschHundLiepold, Microsoft, MontuaPartner, Otto, PMG, Roland Berger, Siemens, Vodafone, Volkswagen und Zalando.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal