Die Digitalkonferenz NEXT widmet sich am 19. und 20. September 2019 auf der Hamburger Reeperbahn dem Thema „Parallelwelten“. Mehr als 1.500 digitale Entscheider, Vordenker und Kreative aus Unternehmen und Organisationen sollen nach Veranstalterangaben unter anderem Technologietrends und neue Realitäten für Nutzer und Unternehmen diskutieren.

„Unsere Realität wird zunehmend von digitalen Produkten und Technologien bestimmt, was uns mehr Freiheitsgrade ermöglicht als je zuvor. Das analoge und das digitale Leben sind längst miteinander verschmolzen, aber nicht zu einer einzigen, sondern zu vielen verschiedenen Welten“, sagt Matthias Schrader, Gründer der NEXT, CEO SinnerSchrader/Managing Director Accenture Interactive DACH. „Diese Realitäten koexistieren, teils außerhalb unserer Wahrnehmung. Im Bestfall können wir uns die für uns Vielversprechendste aussuchen.“ Die NEXT ist eingebettet in das Hamburger Reeperbahn Festival mit mehr als 40.000 Teilnehmern.

Auf der NEXT19 sollen unter anderem Technologien wie KI, Voice, VR oder Quantum Computing beleuchtet und diskutiert werden. „Parallelwelten finden sich inzwischen in fast jedem Unternehmen mit etablierter Digitalstrategie. In Innovationsabteilungen und Digital-Hubs wird mit neuer Kultur und flexiblen Regeln an der Zukunft gebaut – während die bisherige Identität- und Produktwelt des Unternehmens Geld verdient”, erklärt Volker Martens, Mitveranstalter der NEXT und Vorstand der Agentor Faktor 3. „Das Management interner Parallelwelten ist essentieller Teil erfolgreicher Unternehmensführung.“

Weitere Informationen unter www.nextconf.eu. Dort können Interessierte Ticket-Anfragen für das Invitation-Only-Event stellen, denn das Publikum werde „ebenso sorgfältig kuratiert“ wie das Programm, heißt es in der Pressemitteilung.

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal