DJV Brueckenschlag Logo„Brückenschlag – Kommunikation in unruhigen Zeiten“ lautet der Titel der Fachtagung, zu der der Deutsche Journalisten-Verband am 22. März 2019 nach Berlin einlädt. „Brückenschlag“ ist der erste DJV-Kongress seit vielen Jahren, der sich speziell an Journalistinnen und Journalisten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit richtet. Auf dem Programm der eintägigen Veranstaltung stehen Diskussionen, Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen wie etwa Multichannelling, Influencer Marketing und das Spannungsfeld zwischen PR und künstlicher Intelligenz.

Praktische Tipps für Seitenwechsler zwischen berichtendem Journalismus und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind ein wichtiger Bestandteil des Programms. Als Referenten haben unter anderem Anja Zimmer von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, Daimler- Kommunikationschef Jörg Howe, HSBC-Unternehmenskommunikator Robert von Heusinger und Digitalchefin Magdalena Rogl von Microsoft zugesagt.

Konzipiert und erarbeitet wurde die Tagung vom DJV-Fachausschuss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Auftrag des Bundesvorstands. „Mit dem Kongress ,Brückenschlag‘ sprechen wir ganz bewusst die wachsende Gruppe von Journalistinnen und Journalisten in Wirtschaft und Verwaltung, Agenturen, Verbänden, im wissenschaftlichen Betrieb und natürlich die Freien an“, beschreibt Fachausschussvorsitzender Frank Kopatschek die Zielsetzung.

Der DJV-Kongress „Brückenschlag – Kommunikation in unruhigen Zeiten“ findet statt am 22. März 2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr im „Alex Berlin“, Rudolfstr. 1 - 8, 10245 Berlin. Die Teilnahme kostet 150,00 Euro. DJV- Mitglieder zahlen 75,00 Euro, Studierende und Volontäre 50,00 Euro.

Anmeldungen sind über die Veranstaltungswebsite ab sofort möglich.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal