Die deutschlandweite Veranstaltungsreihe des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA für den Agenturnachwuchs findet am 18. Oktober ab 14:00 Uhr erstmals in Berlin statt. Die elf Agenturen BBDO, DDB, familie redlich, fischerAppelt, MetaDesign, Saatchi & Saatchi Pro, Scholz & Friends, TLGG, ressourcenmangel, Serviceplan und Zum Goldenen Hirschen laden Schüler, Studenten, Freelancer und alle, die eine neue Herausforderung suchen, ins TAK Theater im Aufbau Haus ein. Sie können sich dort bei Diskussionen und im direkten Austausch mit Agenturvertretern über aktuelle Themen und die Einstiegs- und Karrierechancen in der Branche informieren.

In einer Panel-Diskussion debattieren Susann Hoffmann (Gründerin von Edition F), 
Catherine Gaudry (Group Head Talent and Transformation, Scholz & Friends) und Myles Lord (CEO, Serviceplan Campaign Berlin) über Diversity in Kommunikationsagenturen.

Auf dem Programm stehen außerdem Impulsbeiträge zu aktuellen Themen der Kommunikationsbranche wie Big Data, die Zukunft des Agenturmodells oder Storytelling. Dabei geht es nicht immer um Trends und Best Practices, sondern auch um Misserfolge: beim Fuck Up geben Agenturvertreter authentische Einblicke in die beeindruckendsten Fehler ihrer Agenturen und was sie daraus gelernt haben. Die Agenturen stehen den Teilnehmern auch zum persönlichen Networking und für individuelle Fragen zur Verfügung. Beim Speed-Recruiting können sich potentielle Bewerber den Agenturen direkt vorstellen und einen möglichen Einstieg besprechen.

adday/adnight Berlin ist eine Initiative von „Projekt Zukunft“ der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Die Veranstaltung wird durch die Europäische Union und den Europäischen Fond für regionale Entwicklung finanziell gefördert.

adday/adnight ist eine deutschlandweite Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA. Die Informations- und Networkingevents sollen Studenten und Absolventen die Möglichkeit bieten, sich ausführlich über die Karriereaussichten in der Kommunikationsbranche zu informieren.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal