Ein Lob für die Konkurrenz birgt großes Potential für das eigene Ansehen. Zu der Erkenntnis gelangt eine Forschungsarbeit aus den USA. (Foto: Afif Ramdhasuma / Unsplash)

Wenn es um die Konsumentenwahrnehmung des eigenen Unternehmens geht, wird das Loben von konkurrierenden Firmen selten in Betracht gezogen. Hier verbirgt sich jedoch großes Potential für das eigene Ansehen: Lobende Anerkennung der Konkurrenz kann bei Konsumentinnen und Konsumenten zu einer positiveren Wahrnehmung des eigenen Unternehmens führen, ohne dass die Konkurrenz davon übermäßig profitiert. Das haben die US-amerikanischen Forscherinnen Lingrui Zhou, Katherine M. Du, und Keisha M. Cutright in einer Forschungsarbeit herausgearbeitet.

Sie zeigen, dass ein Lob für die Gegenseite besonders bei profitorientierten Unternehmen bewirken kann, dass diese als vertrauenswürdiger, ehrlicher und gemeinwohlorientierter wahrgenommen werden. Je risikoreicher diese unkonventionelle Kommunikationsstrategie dabei wirkt, desto stärker ist der positive Effekt für die Reputation des Unternehmens. Die Autorinnen zeigen, dass insbesondere die „wahrgenommene Wärme“ des Unternehmens ausschlaggebend für dessen Reputation ist.

Mehr zur oben skizzierten Studie erfahren Sie bei PRtransfer. Der Blog für Forschung im Klartext von Master-Studierenden der Universität Hohenheim macht spannende Forschungsergebnisse zu den Themengebieten PR, Marketing, Social Media und IK für Fachleute aus der PR-Praxis sowie Studierende zugänglich. PRtransfer liefert praxisrelevante Erkenntnisse und dient als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis – kurz, prägnant und handlungsrelevant. Als Medienpartner von PRtransfer berichtet das „PR-Journal“ fortlaufend über neue Studien und Untersuchungen, die dort vorgestellt werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal