Covid-19 bleibt nach Ansicht von fast drei Vierteln der Teilnehmer ein Kommunikationsthema, das bewusst aufgegriffen wird. (Grafiken: Schwartz PR)

Die Münchner Agentur Schwartz Public Relations zeigt in ihrer Umfrage „Einfluss von Covid-19 auf Marken-PR und Marketingkommunikation“, die in Zusammenarbeit mit dem globalen PR-Netzwerk Eurocom Worldwide durchgeführt wurde, wie Marketing- und PR-Experten die aktuelle Situation in ihrer internen und externen Kommunikation empfinden. Von den knapp 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Befragung gaben 73 Prozent der Befragten an, Covid-19 Themen in ihrer externen Kommunikation während der aktuellen Situation bewusst zu kommunizieren. Von diesen 73 Prozent sagen die meisten der Befragten, dass sie Covid-19 Themen in andere Corporate Themen einbetten. Immerhin knapp 30 Prozent der gesamten Befragten zeigen auf, dass sie Covid-19 Inhalte bewusst in ihrer Kommunikation vermeiden und dafür andere PR-Stories prominenter platzieren.

Covid-19 lässt Unternehmen digitaler werden

Bei der Frage, was sich in ihrem Arbeitsbereich ändert, bestätigten fast alle Marketing- und PR-Profis, dass durch die Covid-19 Krise die Digitalisierung in ihrem Arbeitsalltag generell eine noch größere Bedeutung einnimmt. Dies sind unter anderem Homeoffice-Möglichkeiten, die Nutzung von Video-Calls und Chats sowie digitale Events. Diese Elemente werden auch nach Covid-19 eine bleibende, wichtige Rolle in ihrem Unternehmen spielen, so die Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Marketingprofis bestätigen weiterhin, dass sie sowohl in der internen als auch in der externen Kommunikation in der Krise noch deutlich größere Sorgfalt walten lassen wollen. Bei der Themenauswahl herrscht eine höhere Sensibilität; der Blick auf das Wesentliche steht im Vordergrund.

Unternehmen halten ihre interne Kommunikation für gut

Mehr als die Hälfte (61 %) der befragten Entscheider beurteilen die interne Kommunikation in ihrem Unternehmen als gut an die aktuelle Situation angepasst (siehe nachfolgende Grafik). Es bedurfte nur kleinerer Anpassungen hinsichtlich Covid-19. Dem gegenüber stehen sechs Prozent der Befragten, die ihre internen Kommunikationsprozesse neu analysieren und definieren wollen, um auf die derzeitige Situation angemessen eingehen zu können. Ein Drittel der gesamten Teilnehmer will Krisenkommunikation in ihr aktuelles Kommunikationsportfolio mit aufnehmen.

Schwartz PR Befragung Covid 19 Interne Kom Grafik

Physische Events bleiben bedeutend

Die Mehrheit (54 %) der teilnehmenden Marketing- und PR-Experten sagt, dass physische Events auch künftig eine sehr große Bedeutung spielen werden (siehe nachfolgende Grafik). Davon erwartet knapp die Hälfte, dass Offline-Events zumindest nach der Covid-19 Krise ein Comeback haben werden. Dem gegenüber sind knapp ein Viertel (24 %) der Ansicht, dass physische Events durch neue digitale Formate nach und nach ersetzt werden.

Schwartz PR Befragung Covid 19 Physische Events Grafik

Zur Umfrage: Die Umfrage wurde mit SurveyMonkey.de durchgeführt. Es nahmen knapp 200 Personen an der Umfrage teil. Diese sind Marketing- und/oder PR-Verantwortliche, Experten und Entscheider aus Industrie- und Technologie-Unternehmen sowie aus dem Agenturumfeld. Die Umfrage erfolgte im Zeitraum von Juli bis August 2020.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal