Kantar, eines der führenden Unternehmen für Data Science, Insights und Consulting, hat am 6. Februar gemeinsam mit WPP das Ranking „BrandZ Germany“ veröffentlicht. Die Rangliste der deutschen Top 50 Unternehmen in puncto Markenwert wird erneut von SAP angeführt. Der Markenwert des Software-Unternehmens beträgt, wie im vergangenen Jahr, 50,9 Milliarden US-Dollar. Auf den weiteren Plätzen folgen die Deutsche Telekom mit einem Wert von 44,9 Milliarden und Mercedes-Benz mit 22,1 Milliarden US-Dollar. Neu unter den Top fünf ist Adidas mit einem Markenwert von 17,1 Milliarden US-Dollar.

Die Kategorie „Einzelhandel“ wächst um neun Prozent auf einen Gesamtwert von 41,5 Milliarden US-Dollar. Die Einzelhandelsmarken unter den Top 50 profitierten von einem starken Binnenmarkt, vielfach über der Inflation liegenden Gehaltserhöhungen sowie einer Beschäftigung auf Rekordniveau und vor allem auch hohem Verbrauchervertrauen. Auf dieser Basis trotzten sie der weltweit eher flauen Handelskonjunktur. Zahlreiche Einzelhandelsmarken haben mittlerweile ihr Geschäftsmodell erfolgreich auf digitale Kanäle ausgedehnt und sich so mitunter zu disruptiven Kräften in der eigenen Branche entwickelt.

Im Handelssektor sind auch die beiden Neueinsteiger unter den Top 50, Fielmann und Tchibo, zuhause. Der Brillenhersteller Fielmann (Platz 35 mit 1,8 Mrd. USD) hat das Verhalten deutscher Verbraucher beim Kauf von Brillen und Kontaktlinsen grundlegend verändert. Der Marke Tchibo (Platz 50 mit 1,0 Mrd. USD) gelang der Sprung unter die Top 50 dank starker Kundenbindung und eines attraktiven Produktportfolios.

Unter den zehn wachstumsstärksten deutschen Marken finden sich mit Otto (+18 %), dm (+9 %) und Rewe (+7 %) allein drei Handelsunternehmen. Insbesondere Otto hat die digitale Transformation des eigenen Geschäftsmodells vom klassischen Versandhandel zum Onlinehändler sehr gut gemeistert. Die Hamburger belegen mit einem Markenwert von 1,3 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr Platz 46.

Der Gesamtwert der deutschen Top 50 Marken beträgt 336 Milliarden US-Dollar. Damit bleibt Deutschland hinsichtlich des Werts der 50 stärksten Marken im europäischen Vergleich das Maß der Dinge – weit vor Großbritannien, Frankreich oder Spanien.

BrandZ Germany 2020 Top 50 Infografik

Infografik: Die zehn wertvollsten deutschen Marken 2020 laut BrandZ-Germany.

Weitere zentrale Erkenntnisse der diesjährigen Studie sind:

  • Abfall als potenzieller Wertstoff: Re- und Upcycling liegen als Quellen für neue Produktideen stark im Trend. Adidas, die innovativste Marke unter den Top 50 (Indexwert 126), brachte die Parley-Kollektion auf den Markt, deren Produkte zu mindestens 75 Prozent aus recyceltem Plastik bestehen. Die funktionalen Sportprodukte dieser Serie wurden als Beitrag zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Plastikmüll inszeniert. Eine ähnliche Initiative kam von Tchibo: Die Hamburger führten ebenfalls eine aus Plastikmüll aus den Meeren, Plastikflaschen und Textilabfällen hergestellte Sportkollektion ein.
  • Deutsche Automobilität wird elektrischer: Deutschland verzeichnete in Europa zuletzt die höchste Zahl an Neuzulassungen im Bereich Elektrofahrzeuge. Eine Entwicklung, die nicht zuletzt durch das dichter werdende Netz öffentlicher Ladestationen gefördert wird und auf die deutsche Autohersteller nun mit neuen Modellen reagieren. Für viele Konsumenten verliert die Motorleistung als Auswahlkriterium für ein neues Auto an Bedeutung. Stattdessen berücksichtigen sie für die Entscheidung zunehmend Umweltfaktoren. Porsche (Platz 16) war hier besonders erfolgreich, was sich in einem Markenwertzuwachs von fünf Prozent auf nun 6,2 Milliarden US-Dollar widerspiegelt.
  • Wachsendes Umweltbewusstsein bei Generation 50+: Nicht nur die jungen Menschen machen sich Sorgen um die Umwelt. Ganz im Gegenteil: Die über 50-Jährigen repräsentieren rund zwei Drittel der Menschen, die als „ökologisch aktiv“ definiert werden. Als Verbraucher sind diese Menschen durchaus bereit, ihr Leben und damit ihre Produkt- und Markenauswahl zu verändern, um die Umwelt zu schonen.

Die „BrandZ Germany“ der Top 50 wertvollsten deutschen Marken steht zusammen mit dem Ranking und detaillierten Analysen auf der Kantar-Deutschland-Website zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal