Craft Drinks bilden in Deutschland einen wachsenden Markt. Die Düsseldorfer Agentur Wake up Communications hat gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner Landau Media eine erste Studie über Craft Drinks im Net publiziert. Untersucht wurden die Websites und Social-Media-Kanäle von insgesamt 50 größeren und kleineren Whisky-, Bier-, Wodka-, Rum- und Gin-Marken. Die Ergebnisse zeigen, dass die Craft Drink-Anbieter solide Corporate Websites anbieten und sich im Bereich Social Media überwiegend auf eine Präsenz bei Facebook und Instagram beschränken.

Ziel der Studie war es die Websites und Social-Media-Aktivitäten der Unternehmen qualitativ und inhaltlich zu untersuchen. Zudem wurde bewertet, wie die Marken userseitig wahrgenommen werden. Untersucht wurden insgesamt 50 Craft Drinks Marken aus dem deutschsprachigen Raum (D, CH) im Zeitraum vom 1. August bis zum 30. September 2018. Die Macher der Studie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Untersuchung gliedert sich in vier Kernbereiche: die Analyse der Website, die Social Media Nutzung und die Social Media Inhaltsanalyse sowie die Auswertung eines Online-Fragebogens. Unter dem Punkt Social Media Inhaltsanalyse wurden insgesamt mehr als 2.000 User-Beiträge zu den untersuchten Marken ausgewertet und analysiert.

Corporate Websites überzeugen

Die klar verständlichen und markenadäquaten Corporate Websites überzeugen die Studienmacher und präsentieren beispielsweise ihre Rohstoffe, Anbaugebiete und Herstellungsverfahren ausführlich und anschaulich. Auffällig ist, dass kaum eine der untersuchten Marken die Mitarbeiter vorstellt und sowohl die allgemeine Kontaktaufnahme als auch die Kontaktaufnahme mit Presseverantwortlichen aufgrund mangelnder Daten schwierig ist. Hier scheint noch Luft nach oben zu sein.

Social Media ist noch ausbaufähig

Bei der Analyse der Social Media Präsenzen lag der Fokus auf den Plattformen Facebook, Instagram, Twitter und YouTube. Der überwiegende Teil der untersuchten Marken beschränkt sich im Social Web auf eine Präsenz bei Facebook und Instagram. Wenige Marken nutzen YouTube oder Twitter professionell. Die Unternehmen St. Kilian, Elephant Gin, Maisel & Friends sowie Stone Brewing Berlin zeigten sich auf allen vier Plattformen sehr stark, durch regelmäßige und kreative Inhalte sowie erfolgreiches Community Management.

Die Netzgemeinde zeigt großes Interesse an den untersuchten Craft Drinks Marken. Die User sowie die Marken selbst thematisieren hier vor allem den privaten Trinkgenuss, sei es nun das klassische Feierabendbier, ein Gläschen Whisky im Urlaub oder einen Gin Tonic auf einer Feier – Themen dieser Art kommen im Netz ebenso gut an wie Produktvorstellungen und Promotions. Nachhaltigkeit und soziales Engagement kommen dagegen eher zu kurz.

Fact Sheet zum Download

Die Studie hat einen Umfang von 95 Seiten. Ein Fact Sheet mit den wichtigsten Ergebnissen, findet sich auf der Website von Wake up Communications.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal