Ralf E. Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verbands, sieht beim Content Marketing noch viel Luft nach oben.

Starkes Wachstum, aber qualitativ ist noch viel Luft nach oben. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie Content Marketing Monitor Deutschland ®. Erstmalig befragte der Deutsche Marketing Verband Marketingverantwortliche aus Unternehmen und Agenturen, um aufschlussreiche Insights zum Status Quo und den Erfolgsfaktoren im Content Marketing zu erhalten. Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage werden auf dem 45. Deutschen Marketing Tag am 6. Dezember in Hannover präsentiert. Vorab veröffentlichte der Deutsche Marketing Verband eine Kurzfassung der Ergebnisse.

„Content Marketing ist die am stärksten wachsende Kommunikationsdisziplin und die Investitionen sind ungebrochen hoch: 78 Prozent der befragten Unternehmen geben an, Content Marketing in den kommenden drei Jahren zu intensivieren. Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen deutlich, dass in der Umsetzung aber noch viel Luft nach oben ist.“, sagt Ralf E. Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verband und Vize-Chairman der European Marketing Confederation.

Barbara Ward, Projektleiterin der Studie und Trainerin CMO Academy GmbH ergänzt hierzu: „Das deutsche Content Marketing professionalisiert sich offenbar nur langsam. Weniger als ein Fünftel der befragten Unternehmen steuern ihr Content Marketing zentral. Es fehlt an Koordination und Planung in der operativen Umsetzung. Synergieeffekte gehen so verloren, die Effektivität von Content Marketing sinkt und das Risiko für hinderliches Silodenken steigt.“.

Kurzfassung der Ergebnisse:

  • Content Marketing ist momentan eher Beiwerk als feste Größe im Marketing-Mix: 60 Prozent der Unternehmen geben weniger als zehn Prozent ihres Gesamtbudgets für Content Marketing aus.
  • Content Marketing professionalisiert sich langsam: Fast 80 Prozent der befragten Unternehmen arbeiten mit einem Redaktionsplan, 43 Prozent halten regelmäßig Redaktionskonferenzen ab. Aber jedes zweite Unternehmen arbeitet ohne Content Marketing Strategie oder Konzept. Weitere Tools sind immer noch unter ferner liefen.
  • Paid Content statt SEO: Nur 13 Prozent der Unternehmen setzen zur Verbreitung ihres Contents auf Suchmaschinen. Das strategisch wichtige Zusammenspiel zwischen Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung bleibt unbeachtet. Hingegen setzen 90 Prozent der befragten Unternehmen auf kostenpflichtige Distribution. Spitzenreiter sind Content Seeding in Blogs und Promoted Posts in Social Media.
  • In nur 16 Prozent der befragten Unternehmen gibt es ein zentral gesteuertes Content Marketing Team mit erfahrenen Spezialisten, die übergreifend für das gesamte Unternehmen arbeiten. Fast die Hälfte aller Unternehmen organisiert Content Marketing dezentral. Synergieeffekte gehen verloren, die Effektivität von Content Marketing sinkt und das Silodenken steigt.
  • Content Marketing ist erfolgreich: Fast 60 Prozent der befragten Unternehmen bewerten ihre Maßnahmen als erfolgreich mit Potenzial für Mehr. Sieben Prozent halten ihr Content Marketing für sehr erfolgreich. 
  • Timing is King: Für 64 Prozent der befragten Unternehmen sind bestimmte Frequenzen bei der Veröffentlichung ein erheblicher Erfolgsfaktor. Auch die Aktualität des Contents wird von 64 Prozent für besonders wichtig erachtet.
  • Ressourcenmangel ist das größte Problem: 74 Prozent der Unternehmen klagen über zu wenige Ressourcen. Weitere 49 Prozent verfügen nicht über ausreichend Expertise für Content Marketing. Die fehlende Strategie wird von 37 Prozent ebenfalls als hinderlich erachtet.
  • Content Marketing wird weiterwachsen: 78 Prozent der befragten Unternehmen gibt an, Content Marketing in den kommenden drei Jahren zu intensivieren.

Über den Content Marketing Monitor Deutschland: Die Studie ist die – ab 2018 jährlich stattfindende – Online Befragung des Deutschen Marketing Verbandes. Befragt wurden 400 Marketingverantwortliche in der Region DACH, um Einblicke zum Status Quo und den Erfolgsfaktoren im Content Marketing zu erhalten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal