Die Werbung für Fast-Food finden die Deutschen noch ganz ansprechend, die Qualität der Speisen hingegen misstrauen 61 Prozent der Deutschen. (© Mentefactum / GPRA)

Fast Food macht dick und die Qualität der Speisen ist gering – trotz moderner, ansprechender Werbung ist das Misstrauen gegenüber Fast-Food-Restaurant in der Bevölkerung Deutschlands sehr groß. Das grundsätzliche Imageproblem lässt sich nicht allein mit hohem Werbedruck beheben, wenn das reale Produkterlebnis von McDonalds, Starbucks und Co. nicht zum Kommunikationsauftritt passt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des GPRA-Vertrauensindex, einer repräsentativen Erhebung der Gesellschaft PR-Agenturen.

Ganz egal, ob Burger, Pizza, Donuts oder Sandwich – gesunde Ernährung sieht in den Augen der Bevölkerung Deutschlands anders aus. 68 Prozent sind überzeugt, dass Fast Food im Vergleich zu normalen Speisen in klassischen Restaurants dicker macht. Auch das Misstrauen in Hinblick auf die Qualität der angebotenen Speisen und Getränke ist hoch. 61 Prozent haben ein „eher geringes“ oder gar „sehr geringes“ Vertrauen – und das, obwohl die Branche Millionen in gut gemachtes Marketing investiert. Der neue GPRA-Vertrauensindex bringt das zutage.

Die GPRA untersucht im Rahmen der repräsentativen Erhebung, wie die deutsche Bevölkerung den werblichen Auftritt von Systemgastronomieketten bzw. Fast-Food-Restaurants in verschiedenen Medien bewertet und wahrnimmt sowie welche der Top-10 Fast-Food-Marken besonderes Vertrauen genießen. Das wichtigste Ergebnis dabei: Kommunikativ erreichen die Fast-Food-Ketten gute bis zufriedenstellende Werte. Die TV-Werbung finden 46 Prozent „eher ansprechend“ und zwölf Prozent „sehr ansprechend“. Während die Werbung im Internet bzw. in sozialen Medien noch 23 Prozent „eher ansprechend“ und 20 Prozent „sehr ansprechend“ finden, sinkt der Wert bei Tageszeitungen auf 23 Prozent „eher ansprechend“ und 13 Prozent „sehr ansprechend“ – siehe nachfolgende Grafik (© Mentefactum / GPRA).

GPRA Vertrauensindex 2018 Fast Food Werbung

Deutlich anders sieht es aus, wenn es um das tatsächliche Vertrauen in die Fast-Food-Ketten geht. Im Vertrauensranking führt Nordsee mit 75 Prozent vor Starbucks mit 68 Prozent, gleichauf mit Vapiano (ebenfalls 68 %). McDonalds (56 %) und Burger King (53 %) liegen rund 20 Prozentpunkte hinter dem Spitzenreiter. Schlusslicht ist Kentucky Fried Chicken mit 46 Prozent.

Während der werbliche Auftritt offenbar noch einen gewissen Einfluss auf die Image-Bildung der abgefragten Fast-Food-Marken zu haben scheint, ist das reale Produkterlebnis für viele Deutschen offenbar wenig vertrauenswürdig. 61 Prozent der Deutschen misstrauen der Qualität – bei 36 Prozent ist das Vertrauen „eher gering“ ausgeprägt, bei 25 Prozent gar „sehr gering“. Nur acht Prozent haben ein „sehr hohes Vertrauen“ in die Qualität. Eine mögliche Folge: Nach der Häufigkeit der Besuche in Fast-Food-Restaurants gefragt, antworten nur 14 Prozent mit „sehr oft“ aber 36 Prozent „sehr selten/nie“ und 25 Prozent „eher selten“.

„Fast-Food-Ketten haben kein generelles Imageproblem, aber ein erhebliches Qualitätsproblem und ebenso großes Kommunikationsproblem“, sagt Christiane Schulz, Präsidentin der GPRA. „Die Verbraucher sind kritischer denn je. Es zeigt sich erneut, dass sich das reale Produkterlebnis und die vieldiskutierten Gesundheitsaspekte nicht allein durch hohen Werbedruck kaschieren lassen. Die Konzerne müssen vielmehr lernen, mit offener und ehrlicher Kommunikation gegenzusteuern, und dürfen sich nicht hinter hübschen Bildern verstecken.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal