Dass der Beruf des Werbers als nicht übermäßig seriös gilt, das dürfte den meisten in der Branche klar sein. Das ist bei dem Job eingepreist. Aber so schlecht hatte man es sich vielleicht doch nicht vorgestellt. „Drittbester“ bei den „Bottom Top Ten“, der Schlechtesten der Schlechten, mit 25 Prozent nur knapp vor Versicherungsvertretern (23 Prozent) und Politikern (14 Prozent) im Vertrauen der Öffentlichkeit liegend. Zu diesen für die Werbebranche tristen Ergebnissen kommt die Studie "Trust in Professions" des GfK Vereins, in der die Deutschen zu ihrem Vertrauen in Berufe befragt wurden. Der Beruf der PR-Schaffenden wurde nicht erfasst.

Nur wenig mag es trösten, dass auch die in den letzten Jahren gebeutelten Journalisten nicht sehr vertrauenerweckend erscheinen (38 Prozent). Schlimm genug, dass diese immerhin seit der letzten Umfrage in 2016 um zwei Prozent zulegen konnten. Die Werber hingegen verloren zwei Prozent in dem gleichen Zeitraum. Der leichte Aufwärtstrend bei den Journalisten zeichnete sich unlängst auch im Edelman Trust Barometer 2018 ab (siehe Bericht im PR-Journal). 

Wem vertrauen denn die Deutschen? Erneut schneiden Feuerwehrleute, Sanitäter und Pflegeberufe am besten ab. Mit Vertrauenswerten um die 95 Prozent-Marke bewerten fast alle Deutschen diese Berufe als vertrauenswürdig. Auf den weiteren Top-Plätzen finden sich Ärzte, Bus- und Bahnführer sowie Piloten, denen jeweils knapp 90 Prozent vertrauen. Damit bleibt das Vertrauen in diese Spitzengruppe konstant hoch.

Politiker bleiben mit 14 Prozent weiterhin das Schlusslicht, was das Vertrauen anbelangt. Hier spielt vermutlich auch die Bundestagswahl 2017 eine Rolle, die während des Befragungszeitraums stattfand. Die Wahrnehmung der Politiker am unteren Ende der Skala ist in Ost- und Westdeutschland identisch, gleiches gilt für die Berufe an der Spitze der Vertrauensliste.

Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus dem Report "Trust in Professions 2018" des GfK Vereins. Dieser wurde im Herbst 2017 zum dritten Mal durchgeführt. Hierfür wurden in Deutschland 2.000 Personen (ab 14 Jahren) befragt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • PRSH wählt neuen Vorstand und plant Großes

    Der Public Relations Studierende Hannover e.V. (PRSH) hat seit dem 26. März einen neuen Vorstand. Tim Knemeyer, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender, ist zum ersten Vorsitzenden gewählt worden, Joschka...

  • Storymaker arbeitet für Roboter-Spezialist Japan Unix

    wer: Japan Unix, ein Lötroboter-Herstellerwas: PR, Storytelling, Text, Video-Content und Strategie für europäischen Marktan: Storymaker, Tübingen

  • Laika verstärkt sich mit zwei Beraterinnen

    Die Berliner Agentur Laika vergrößert ihr Beraterteam von vier auf sechs. Fatma Al-Fartwsi (28) verstärkt ab sofort die Consumer-, Fashion- und Lifestyle-Expertise der auf Start-ups und...

  • Laika gewinnt Viber-Etat

    wer: Viber, ein Dienstleister für Anrufe und Messagingwas: B2C- und B2B-Kommunikation im deutschsprachigen Rauman: Laika Communications, Berlin

  • Text100 heißt jetzt Archetype

    Die vor allem auf technologische Themen spezialisierte Agentur Text100 heißt jetzt Archetype, wie sie in ihrem Unternehmensblog mitteilte. Erst im September vergangenen Jahres hatten sich Text100...