Die #INREACH 2017 findet am 10. November in Berlin statt.

Top-Verdienste als Influencer? Während die Spitzenverdiener der Branche auf eine Sponsoringquote von über 70 Prozent ihrer Inhalte kommen, liegt die durchschnittliche Sponsoringquote bei Influencern bei nur 30 Prozent. Dies ergab eine Umfrage der #INREACH Konferenz für Influencer Marketing unter 100 Influencern. Fast 80 Prozent der Befragten haben zudem angegeben, dass sie teilweise auch unentgeltlich arbeiten.

Damit ergibt sich ein ganz anderes Bild dieser schillernden Szene, als es etwa die Influencerin Caro Daur in einem Interview mit dem Manager Magazin vermittelt hatte. Dort hatte sie Antworten auf etliche Fragen nach Geld, Kennzeichnung und Transparenz im Influencer Marketing verweigert. #Inreach hatte genau diese Fragen dann den Influencern gestellt.

Bei den tatsächlich erzielten Honoraren lag der durchschnittliche Wert bei EUR 600 je Post. In Ergänzung wurden die Influencer auch befragt, welchen Preis sie als fair ansehen würden. Hier lag der Betrag bei EUR 850 je Post.

In Bezug auf die Kennzeichnungspflicht geben die Ergebnisse ein weitaus positiveres Bild ab, als der durch Caro Daur vermittelte Eindruck. 90 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich an die Kennzeichnungspflicht halten; nur 10 Prozent räumten ein, dass sie dies nicht durchgängig praktizieren.

Die Mehrheit der Influencer scheint somit den Anforderungen in der Branche zu entsprechen. Am 5. Oktober hatte die Fokusgruppe Content Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. eine Kennzeichnung im Influencer Marketing empfohlen. Das PRJ hatte darüber berichtet

Die #INREACH 2017 findet am 10. November in Berlin statt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal