SCM Studie Mitarbeiterzeitschrift 2017Das Mitarbeitermagazin der Zukunft erscheint online (87 %), gedruckt (65 %) und als App (65 %), sie wird keine höheren Budgets zur Verfügung haben (86 %) und weiterhin periodisch erscheinen (70 %). Laut einer aktuellen Studie von SCM – School for Communication and Management und der Agentur Kammann Rossi, beide Berlin, sind das äußeren Merkmale, die Mitarbeiterzeitschriften künftig kennzeichnen. 200 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden dazu im April 2017 befragt.

Wie sieht die Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift aus und wie ist 2017 der Stand der Mitarbeiterkommunikation in den Unternehmen? Wie verändert sich der Status gedruckter Mitarbeiterzeitschriften als Mittel der internen Kommunikation im Kontext der Digitalisierung? Und was bedeutet dies für eine zukunftssichere Aufstellung der internen Kommunikationsmedien in Ihrem Unternehmen?

Ziel ist es, anhand der Antworten von über 200 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus dem April 2017 Schlüsse für die moderne Mitarbeiterkommunikation zu ziehen. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, welcher Weg beschritten werden muss, damit es gelingt, die Mitarbeiterzeitschrift weiterhin als sinnvolles internes Kommunikationsmedium zu positionieren.

Denn die interne Kommunikation befindet sich in einem fortwährenden Wandel. Nachdem es zunächst nur um die Übertragung von Print zu online ging, gilt es heute die verschiedenen Kanäle der internen Kommunikation gezielt zu nutzen und ihre jeweiligen Stärken auszuspielen. Dabei kann auch das Format Print weiterhin mit seinen einzigartigen Vorzügen punkten, sofern es gelingt diese zur Geltung zur bringen. Um Budgetrestriktionen der internen Kommunikation nicht zu sprengen, wird es dennoch immer wichtiger, Synergien zu nutzen und bestehenden Content mehrfach, aber doch auf dessen konkrete Verwendung zugeschnitten zu verwerten.

Außerdem muss es gelingen, die Interaktivität digitaler Medien auch im gedruckten Mitarbeitermagazin zu spiegeln. Denn Print hat mit den zahlreichen Online-Medien und Tools eine mächtige Konkurrenz bekommen. Dies hat die Anforderungen und Erwartungen der Nutzer grundlegend verändert. Nur, wenn interne Kommunikationsmedien von den Mitarbeitern eines Unternehmens angenommen werden, erfüllen sie ihren originären Zweck. Eine sinnvolle Erfolgsmessung ist hierbei unumgänglich, um die Mittel der internen Kommunikation effizient einzusetzen und die gewünschte Wirkung zu entfalten.

Wer mehr wissen möchte, kann sich über diesen Link die Kurzauswertung der Studie kostenlos bestellen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal