zetsche daimler 14A1160Spohr Carsten CEO Lufthansa kleinDieter Zetsche (Foto l.), CEO der Daimler AG, ist neuer alleiniger Spitzenreiter im Ansehen von Wirtschaftsjournalisten. Nachdem sich Zetsche im Herbst 2014 den ersten Platz noch mit dem inzwischen in den Aufsichtsrat gewählten BMW-Chef Norbert Reithofer teilen musste, steht er nun allein an der Spitze. Doch als großer Gewinner der erneuten Wirtschaftsjournalisten-Umfrage des Berliner Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin im Juni 2015 zur Reputation des Führungspersonals großer Unternehmen, kann sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr (r.) fühlen. Durch sein umsichtiges Krisenmanagement nach dem Germanwings-Absturz stieg sein Ansehen ernorm und er wurde von den Journalisten auf Platz 2 gewählt, im Herbst landete er noch auf Platz 9. Damit gelang es ihm auch die Dominanz der Auto-CEOs auf den ersten Plätzen aufzubrechen. Auf Platz 3 wurde wiederholt Martin Winterkorn, CEO von VW, gewählt. Er verteidigte seinen dritten Rang aus der Umfrage vom Herbst 2014 trotz der Auseinandersetzung mit dem früheren Aufsichtsrat-Vorsitzenden Ferdinand Piëch.

88 Wirtschaftsjournalisten – im Herbst 2014 waren es noch 122 – nahmen an der Umfrage teil und bewerteten die Wirtschaftsbosse anhand der vier Indikatoren Kompetenz und Persönlichkeit, Sympathie, offener Umgang mit den Medien und neue strategische Konzepte.

Zetsche besetzt bei allen vier Indikatoren den Spitzenplatz – zum Teil gemeinsam mit anderen CEOs. Für das Spitzenergebnis von Zetsche ist auch sein sehr gutes Abschneiden beim Indikator „Neue strategische Konzepte“ verantwortlich. Frühere Umfragen spiegelten noch eine deutliche Zurückhaltung der Journalisten gegenüber seinen strategischen Fähigkeiten wider. Instituts-Chef Jürgen Doeblin: „Dieter Zetsche heimst nun den Lohn für die vor Jahren von ihm begonnene Umsteuerung von Daimler ein. Nicht jedem CEO ist es vergönnt, die Ernte seiner Strategie noch im Amt einzufahren: Zetsche ist es gelungen.“

Lufthansa-Chef Spohr gelang der Sprung auf Platz vor allem aufgrund seiner stark verbesserten Sympathie-Bewertung und seines „Offenen Umgangs mit den Medien“. Die Journalisten zollen ihm vor allem Respekt für die schwierige Krisen-Kommunikation beim Germanwings-Unglück.

Bei VW-Chef Winterkorn zeigten sich die Journalisten vor allem von seiner „Kompetenz und Persönlichkeit“ beeindruckt. Allerdings sind die Bremsspuren der Auseinandersetzung mit dem früheren Aufsichtsrat-Vorsitzenden Piëch in der verschlechterten Bewertung seiner Fähigkeit zu „Neuen strategischen Konzepten“ sichtbar.

Zu den weiteren Ergebnissen, mit denen man nicht unbedingt rechnen konnte, zählt das respektable Abschneiden von Herbert Hainer, Adidas, und Martin Blessing, Commerzbank. In beiden Fällen dürfte die Rangplatz-Verbesserung mit der Erholung der Aktienkurse ihrer jeweiligen Unternehmen gegenüber dem zweiten Halbjahr 2014 (im Fall Hainer) bzw. Sommer 2013 (im Fall Blessing) zusammenhängen.

Erwähnenswert ist auch die Platzierung von Rüdiger Grube, Deutsche Bahn, in den Top 5 – er scheint persönlich die zum Zeitpunkt der Umfrage noch andauernden Tarif-Auseinandersetzungen mit den beiden Bahn-Gewerkschaften unbeschadet überstanden zu haben.

Für einen Neuling als CEO kann Reithofer-Nachfolger Harald Krüger, BMW, mit Rang 8 in der Gesamt-Reputation über alle Indikatoren hinweg einen guten Start hinlegen. Zu den CEOs mit hervorragender Platzierung bei einzelnen Indikatoren zählt u.a. Joe Kaeser, Siemens, der für seinen „Offenen Umgang mit den Medien“ und für „Kompetenz und Persönlichkeit“ in die Top 5 vorstoßen kann.

Gesamt-Ranking über vier Indikatoren: Top 10 / Frühjahr 2015

Name Gesamt-Ranking
Frühjahr 2015
Gesamt-Ranking
Herbst 2014
Summe der
Prozentwerte
Dieter Zetsche, Daimler 1 2 171
Carsten Spohr, Lufthansa 2 9 132*
Martin Winterkorn, VW 3 3 125
Rüdiger Grube, Deutsche Bahn 4 4 106
Herbert Hainer, Adidas 5 7 82
Martin Blessing, Commerzbank 6 ** 73
Joe Kaeser, Siemens 7 4 72
Harald Krüger, BMW 8 ** 63
Frank Appel, Deutsche Post 9 6 57
Timotheus Höttges, Deutsche Telekom 10 ** 53

 * = Starker prozentualer Zuwachs gegenüber Frühjahr 2014
** = Im Herbst 2014 nicht in Top 10


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen