PRJ Banner Akbar I

Harms Florian Chefredakteur t onlineDie Lobbyorganisation Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) arbeitet sich derzeit intensiv an der Kanzlerkandidatin von Bündnis90/Die Grünen, Annalena Baerbock, ab. So schaltete die INSM große Anzeigen in der „Süddeutschen Zeitung“, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Zeit“. Die Kampagne, die von der zur Scholz & Friends Family Agenturgruppe gehörenden Commarco Campus Communications GmbH aus Hamburg stammt, zeigt das Gesicht der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, das auf einen Körper im Moses-Gewand retuschiert ist, und hebt darauf ab, dass die Grünen wieder zur Verbotspartei werden. t-online-Chefredakteur Florian Harms (Foto) nimmt in seinem Newsletter „Tagesanbruch“ kritisch Stellung und spricht vor allem die Chefredaktionen der drei großen Zeitungen an.

Harms erklärt, selbstverständlich könne man die politischen Positionen der Grünen und Frau Baerbocks kritisieren. Wenn man das wolle, dann aber bitteschön „in einem redaktionellen Beitrag: mit Argumenten und offenem Visier, nicht mit einer als Anzeige getarnten Schmutzkampagne“, schreibt Harms. Ein derartiges Motiv zu veröffentlichen, sei auch dann keine Option, wenn man jeden Euro gut gebrauchen könne.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal