SPIEGEL DER Logo 2021Wieder einmal wird die weiträumig interpretierbare Pflege öffentlicher Beziehung, kurz die PR, oder hier besser eine neu gegründete „PR-Beratung“ missbraucht, um als Deckmantel für mysteriöse Geschäfte herzuhalten. Wir schauen zurück ins Jahr 2020 – und Sie ahnen es schon, es geht um Maskengeschäfte. Und ja, wieder sind prominente Namen aus dem Umfeld der Union, dieses Mal der CSU, beteiligt. Lesen Sie einfach unter „Spiegel.de“ nach, wie aus der PR-Firma „Pfennigturm“ – Inhaber in Andrea Tandler, Tochter des früheren CSU-Politikers und Ministers Gerold Tandler – die Strategieberatung „Little Penguin“ wurde und wie mit ihrer Hilfe Masken-Deals über rund 50 Millionen Euro abgewickelt wurden. Die Dreistigkeit des Vorgehens ist erschreckend.

Indirekt und direkt Beteiligte sind die erwähnte Andrea Tandler, die Tochter von Franz Josef Strauß und CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und weitere Protagonisten. Masken waren knapp, also musste gehandelt werden – koste es, was es wolle. Hier mal eben eine PR-Firma gegründet, dort schnell Verträge mit dem Freistaat Bayern und dem Land Nordrhein-Westfalen geschlossen – und das, obwohl Andrea Tandler als gelernte Kommunikationsdesignerin mit Schutzausrüstung bis Anfang 2020 nie etwas tun hatte.

„Spiegel“-Autor Jürgen Dahlkamp hat die Geschichte aufgeschrieben, hier auf „Spiegel.de“ (paid) gibt es sie in voller Länge.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal