Jahrbuch fuer Journalisten 2020 Oberauer CoverEine der ungewöhnlichsten Geschichten überhaupt: Der Adlatus des österreichischen Vizekanzlers machte peng, peng, peng und Österreichs Regierung fällt tot um. Rechercheteams der „Süddeutschen Zeitung“ und des „Spiegels“ hatten ein Video mit Heinz-Christian Strache penibel auf seine Authentizität überprüft und danach eine Regierung gestürzt. Warum sie sich dabei so intensiv für die Ohren des österreichischen Vizekanzlers interessierten, erklären die beiden Aufdecker Bastian Obermayer und Frederik Obermaier im eben erschienenen „Jahrbuch für Journalisten 2020“.

Weitere Beiträge in diesem Buch beschäftigen sich mit dem „Spiegel“-Skandal. Mit Juan Moreno hat bekanntlich ein Journalist fast im Alleingang für die nötige Selbstreinigung gesorgt. „Ich würde mein letztes Jahr niemandem wünschen“, sagt der Aufdecker im Jahrbuch. Hilmar Poganatz hatte ihn für „Medium Magazin“ zum Interview in Berlin getroffen. Moreno wirkte ziemlich müde, hustete häufig und trug selbst im Büro einen Schal. Auf die Frage, wie ein Zeichner ihn porträtieren sollte, sagte Moreno: „Zeichnet mich als einen derzeit extrem, extrem müden Don Quijote.“ Wie Medien den Fälschungsskandal aufgearbeitet haben, analysieren im Jahrbuch Christian P. Hoffmann und Stephan Russ-Mohl. Vier Phasen konnten die beiden Journalismus-Professoren entdecken – vom Ausbruch des Skandals bis zum „Nachtröpfeln“. Und sie bewerten die Möglichkeit weiterer Leichen im Keller des „Spiegels“.

Das „Jahrbuch für Journalisten“ hat Beiträge gesammelt, die in den vergangenen Monaten zu den Themen Journalismus, Gesellschaft, Politik und Medien erschienen sind und die weit über den Tag hinaus von Interesse sind. In den zahlreichen Beiträgen geht es nicht nur um das Selbstbildnis der Medien, sondern auch um Strategie, vor allem aber um Journalismus. Autoren sind renommierte Journalisten, Chefredakteure, Medienwissenschaftler und Verleger.

Titel: „Jahrbuch für Journalisten 2020“; Verlag Oberauer, Salzburg 2020; Umfang: 176 Seiten; Preis: 19,50 Euro; ISBN 978-3-901227-58-5. Direktbezug via Webadresse des Oberauer-Verlags.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal