PR Goes Digital Haufe Verlag CoverOnline-Pressebereiche, die angelegt und bestückt werden müssen, Social-Media-Kanäle, die täglich neuen Input und Moderation brauchen, und das alles in kürzester Zeit und immer topaktuell: Nicht nur die Betätigungsfelder von PR-Fachleuten haben sich mit der Digitalisierung gewandelt. Sondern vor allem auch die Geschwindigkeit, mit der alles passiert. Gleichzeitig haben die klassischen Werkzeuge und Strategien der PR nach wie vor Bestand. Die Haufe-Neuerscheinung „Public Relations goes digital“ bringt beide Welten zusammen und liefert Leitfäden für die Umsetzung von Online- und Offline-Maßnahmen.

Früher, ganz früher, war alles ein wenig beschaulicher. Man hat gerne noch per Brief kommuniziert, der bereits einige Tage bis zum Empfänger brauchte. Und das gleiche dann vice versa. Heute ist die Welt eine andere: Die Social-Media-Kanäle brauchen konstante Pflege und Beobachtung und PR-Fachleute kommunizieren mit der Presse in Sekundenschnelle via Mail oder Messenger-Diensten. Zudem brauchen soziale Medien konstante Pflege und Beobachtung, denn im Krisenfall sollte jederzeit ein Team verfügbar sein, das blitzschnell und transparent kommunizieren kann.

Die klassischen Basics der PR-Arbeit haben dagegen nach wie vor ihren festen Platz in den Kommunikationsstrategien. Guter und vor allem relevanter Content ist immer noch die beste Grundlage für erfolgreiche PR. Und auch die klassische Pressekonferenz wird von den Journalisten geschätzt und besucht – sei es Print-Redakteur oder Blogger.

Marketing-Professor Alexander Magerhans und Kommunikations- und Marketing-Fachfrau Doreen Noack führen in ihrem Buch „Public Relations goes digital“ klassische und digitale PR zusammen und begleiten die Leserinnen und Leser dabei, für ihre jeweiligen Kommunikationsziele die passenden Online- und Offline-Maßnahmen zu erarbeiten. Ein eigenes Kapitel widmet sich speziell dem Thema Krisennotfallplan für den Ernstfall – denn gerade in Zeiten von Shitstorms und Hatespeach muss klar geregelt sein, wer wann was kommunizieren soll. Ein PR-Lexikon, das ebenfalls enthalten ist, hilft beim schnellen Nachschlagen der wichtigsten Fachbegriffe. Als Arbeitshilfen online erhalten die Buchkäufer Redaktions- und Veranstaltungspläne, Entscheidungs- und Protokollvorlagen sowie Ablaufpläne und Checklisten zum Download.

Titel: Public Relations goes digital; Autoren: Alexander Magerhans und Doreen Noack, Verlag: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg; Auflage: 1. Auflage 2019; Umfang: 325 Seiten; Preis: 39,95 Euro; ISBN: 978-3-648-12415-4


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal