Jahrbuch Journalisten 2019 Oberauer Verlag CoverDas "Jahrbuch für Journalisten 2019" ist erschienen. Zahlreiche Beiträge beschäftigen sich in diesem Jahrbuch speziell mit dem Berufsbild von Journalistinnen und Journalisten zwischen Haltung und Äquidistanz. BDVZ-Präsident Mathias Döpfner mahnt beispielsweise bei Vorfällen wie in Chemnitz zu mehr Distanz zur Politik. Chefredakteurinnen und Chefredakteure von regionalen Tageszeitungen antworten Döpfner im Jahrbuch.

Das Jahrbuch für Journalisten hat Beiträge gesammelt, die in den vergangenen Monaten zu dem Themen Journalismus, Gesellschaft, Politik und Medien erschienen sind, und die weit über den Tag hinaus Gültigkeit haben. In den zahlreichen Beiträgen geht es nicht nur um das Selbstbildnis der Medien, sondern auch um Strategie, vor allem aber um Journalismus. Autoren sind renommierte Journalisten, Chefredakteure und Verleger.

Unter den Beiträgen aus dem neuen Journalisten-Jahrbuch findet sich beispielsweise der Aufsatz "Wir sind auf dem Weg zur Empörungsdemokratie" von Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und auch ein Portrait des Kolumnisten Harald Martenstein von "SZ"-Journalist Hilmar Klute, der aufzeigt, wie Marteinstein vom Götterliebling zum "alten weißen Mann" wurde.

Titel: "Jahrbuch für Journalisten 2019", Verlag Oberauer, Salzburg, 2019, Umfang: 176 Seiten; Preis: o 19,50 Euro; ISBN 978-3-901227-57-8. Das Buch kann auch via Verlags-Website direkt bestellt werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal