In der internen Kommunikation greifen Unternehmen meist auf bewährte Medien und Kanäle zurück. Für Mitarbeiter ist jedoch der direkte Kontakt mit Kollegen häufig die wichtigste Informationsquelle. Für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen können Unternehmen ihn gezielt stärken. Die Mystery Minds GmbH aus München bietet Plattformen an, mit denen Unternehmen interne Vernetzung ermöglichen und Silos abbauen können.

Mithilfe der Software-as-a-Service (SaaS) Lösungen von Mystery Minds, eines im Jahr 2014 als Start-up in München gegründeten Softwareunternehmens, vernetzen sich Mitarbeiter über Abteilungsgrenzen, Hierarchien, Standorte und Länder hinweg. Das Ziel aus Unternehmenssicht: Der damit verbundene Abbau von Kommunikations- und Wissens-Silos soll das Vertrauen zum Arbeitgeber stärken und die Unternehmenskultur verbessern. Gleichzeitig geht es darum, auf Grundlage einer verbesserten Kommunikation eine höhere Dynamik zu unterstützen und damit ganz banal die Kontakt- aber auch die Innovationsfähigkeit im Unternehmen zu erhöhen. Es stehen Lösungen für verschiedene Einsatzzwecke zur Verfügung:

  • Durch Mystery Lunch, den Klassiker von Mystery Minds, lernen sich Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen beim Mittagessen kennen. Ein Algorithmus lost zwei oder mehrere Partner einander für ein Mittagessen zu und verschickt Einladungen per E-Mail oder Outlook-Einladung.
  • Mit Mystery Coffee vernetzen sich Mitarbeiter beim Kaffeetrinken – entweder persönlich oder per Messenger-Kommunikation über Standorte und Ländergrenzen hinweg. Die Funktionsweise ist die Gleiche wie bei Mystery Lunch – außer, dass der Schwerpunkt auf dem virtuellen Austausch liegt.
  • Mystery Brain ermöglicht es Projektleitern, Experten aus unterschiedlichen Bereichen für Meetings und Brainstorming-Sessions zu gewinnen. Damit sollen der persönliche Austausch und das "Out-of-the-box" Denken gefördert werden. Ein Algorithmus soll ein optimales Matching in einer heterogenen Gruppe gewährleisten und dafür sorgen, dass die gewünschte Anzahl an Teilnehmern eingeladen wird.
  • Mystery Mentor ermöglicht ein Matching von Mentoren und Mentees. Der Algorithmus sucht passende Verbindungen für das Mentoring und berücksichtigt dabei Erfahrungen und Kompetenzen der jeweiligen Mitarbeiter.
  • Mit Mystery Job lernen Mitarbeiter für einen Tag die Arbeit eines Kollegen einer anderen Abteilung kennen. Die Kollegen melden sich wahlweise als Gastgeber oder als Besucher für ein sogenanntes „Job Shadowing“ an. Basierend auf definierten Kriterien matcht der Algorithmus passende Kollegen und verschickt Einladungen an beide Mitarbeiter.

Mystery Lunch bei der Barmenia Versicherung

Ein Beispiel für den Einsatz von Mystery Lunch ist die Barmenia Versicherung – dort vernetzen sich Kollegen seit Anfang 2017 über die Plattform beim Mittagessen.

Gefallen hat den Verantwortlichen der lockere, spielerische und gleichzeitig strategische Ansatz, Kollegen per Zufallslos zu vernetzen. Und es wurde als passend zur Unternehmenskultur eingestuft, wo Vertrauen und Verantwortung eine große Rolle spielen. Es haben sich Kollegen aus verschiedensten Hierarchiestufen und Bereichen angemeldet – bis hin zum Vorstand.

Zur Information über das Angebot hat die Barmenia Versicherung klassische Medien wie das Intranet und die Mitarbeiterzeitung genutzt. Zusätzlich wurde ein Info-Stand in der Cafeteria und im Mitarbeitercasino aufgebaut, um gleich vor Ort zu zeigen, warum die Mitarbeiter das einmal ausprobieren sollten. Auf diese Weise gelang es schnell, Interesse zu wecken.

Die Rückmeldungen auf die Mystery Lunches waren äußerst positiv, so Judith Quint, die in der Personalentwicklung bei den Barmenia Versicherungen tätig ist: Zuerst einmal habe es den allermeisten viel Spaß gemacht, neue Leute per Zufallslos kennenzulernen. Es ergaben sich viele interessante Gespräche und ein dynamischer Austausch. Darüber hinaus haben die Projektverantwortlichen das Feedback erhalten, dass Mitarbeiter neue Einblicke in ihr eigenes Unternehmen erhalten haben – das ging selbst langjährigen Mitarbeitern und Führungskräften so. Daraus, so berichtet Judith Quint, sei ein besseres Verständnis entstanden – etwa darüber, wie Prozesse in anderen Unternehmensbereichen organisiert sind und warum das so ist. Das Verständnis zwischen den Kollegen werde über Abteilungsgrenzen hinweg erleichtert – das könne im Alltag immens helfen, seien doch gerade in einem Versicherungsunternehmen viele Abläufe komplex und vielschichtig.

Mehr Infos finden Interessierte auf der Mystery-Minds-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal